Zum Inhalt springen
Pilgerweg

Pilgern im Remstal (3): Im Stauferland - Schwäbisch Gmünd bis Lorch

Die Mischung aus Kultur und Natur zeichnet diese Etappe des Remstalpilgerns aus. Kunshistorische Schätze am Beginn und Ende der Route - und zwischendurch Wege durch Wald, Ausblicke
Gleich zu Beginn gibt die Johanniskirche Zeugnis vom Höhepunkt der Stauferherrschaft. Die ganze Altstadt erzählt von vergangen Zeiten.  Von St. Salvator blickt man auf das Stauferland mit seinen 3 Stauferbergen und bald hat man mit 433 Höhenmetern den höchsten Punkt erreicht und zugleich wieder ein Stück Vergangenheit, wenn man dem Limes-Wanderweg für kurze Zeit folgt. Der Weg führt duch Wälder, vorbei an Wiesen zum Rotenbachtal. Der Weg ist mit 118 m Steigung und 157 m Abstieg ins Tal nicht wirklich herausfordernd und die Wege gut begehbar, allerdings müssen neben 4,2 Kilometer Schotter auch 3,3 Kilometer auf Asphalt zurückgelegt werden, ein kurzes Stück parallel zur Bundesstraße. Im Tal begleitet den Pilger die Rems - aber auch viele Radfahrer.

Öffnungszeiten

Keine aktuellen Öffnungszeiten hinterlegt.

Highlights entlang der Route

  • Aussichtspunkt

    Zeiselberg

    Man wandelt langsam die Rampen hoch zum Zeiselberg. Weinberghäuschen und Reben weisen auf das kulturelle Erbe des Remstals hin, Wacholder auf die Ostalb. Von der Aussichtsplattform betrachtet man die Stadt, die neue Riesenrutsche wird dauerhafter Anziehungspunkt für die ganze Familie und abends verwandelt sich der Ort durch warmes Licht von marokkanischen Laternen zu einem romantischen Aufenthaltsraum in Stadtnähe mit Biergarten.

  • Radtour

    Rund um die Dreikaiserberge

    Am Congresszentrum CCS vorbei stadtauswärts die Hauptstraße überqueren und am Hotel Fortuna in den Hauberweg einfahren. Durch die schöne Baumallee am Kneippbecken vorbei ca. 2 km der Rems entlang stadtauswärts fahren. Direkt nach der Unterführung scharf links auf die ehemalige Bahnbrücke der Strecke Gmünd-Göppingen 
    (im Sprachgebrauch: „Klepperle-Trasse“) auffahren.

    Fernab vom Autoverkehr fahren wir bis Faurndau. Kurz vor der Bahnlinie links abbiegen Richtung Göppingen. Entlang der alten B10 bis zur Firma Märklin. Hier rechts abbiegen und über die Filsbrücke fahren, direkt nach der Brücke kann diese nach einem Rechtsschwenk unterquert werden. Weiter auf dem Radweg Richtung Eislingen. Leider muss man hier entlang der Autostraße fahren, wenig reizvoll, aber vorteilhafterweise auf dem Radweg. Wir bleiben immer auf dem Radweg „Mittlere Fils“ Richtung Geislingen.

    In Salach am Backhaus Mayer’s links abbiegen und dann im weiteren Verlauf an der Firma Heldele rechts auf die Uferstraße abbiegen. Immer der Beschilderung Geislingen folgen. In Donzdorf dann auf den „Lautertal Radweg“ Richtung Schwäbisch Gmünd auffahren. In der Ortsmitte von Nenningen links abbiegen Richtung Heldenberg Gaststätte. Schon nach kurzer Fahrstrecke beginnt eine steile Auffahrt bis zum Parkplatz der Gaststätte. Das Gasthaus links liegen lassen (wer nicht einkehrt) und auf dem zweispurigen Landwirtschaftsweg Richtung Reiterleskapelle fahren. Hier hat der Radler einen schönen Blick auf die gegenüberliegenden Wachholderhänge. Auch hier führt der Weg anfangs wieder leicht ansteigend und die letzten 500 Meter steil bis zum Fuße des Schwarzhornes. An der Kreuzung rechts abbiegen Richtung Reiterle. Schon nach einigen hundert Metern kommt linkerhand die sagenumwobene Kapelle, die idyllisch auf einem Felsen steht. Wer noch nicht genug Höhenmeter hat, kann ca. 30 Meter rechts der gegenüberliegenden Stufen auf das Kalte Feld fahren, wo am Franz-Keller-Haus nicht nur eine schöne Einkehrmöglichkeit besteht, sondern auch der höchste Punkt des Ostalbkreises ist (780 m).

    Wer unten blieb, fährt nach der Kapelle rechts auf dem Teerweg rasant bergab bis zum kleinen Ort Tannweiler. Hier rechts abbiegen und auf der Autostraße Richtung Weilerstoffel abfahren. Den Ort durchqueren und weiter bergab nach Waldstetten rollen. Am Ortsende links auf den Radweg Richtung Schwäbisch Gmünd auffahren. Am ersten Kreisverkehr links abbiegen auf die Weißensteiner Straße. An deren Ende nach dem Kreisverkehr auf den Teerweg oberhalb des Josefsbaches einbiegen und diesen kurz vor dem Stadtgarten überqueren. Links abbiegen bis zum Ausgangspunkt Rokokoschlösschen.

    Meist Radwege, Landwirtschaftswege oder wenig befahrene Nebenstraßen. 


Offizieller Inhalt von Remstal Tourismus

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.