Zum Inhalt springen
Themenweg

Glaubensweg 01 Rundgang durch die Kirchen und Klöster von Schwäbisch Gmünd

Dieser Stadtrundgang führt Sie zu den Kirchen und Klöstern in Schwäbisch Gmünd.

Dieser Rundgang durch die Innenstadt führt Sie zu den Kirchen und Klöster in Schwäbisch Gmünd. Ausgangspunkt ist die Johanniskirche auf dem Johannisplatz die mit ihrem herausragenden Glockenturm direkt am Übergang von Johannis- und Marktplatz steht, ein beliebtes Fotomotiv und Wahrzeichen der Stadt Schwäbisch Gmünd. dann geht es durch das Glockengäßle geradewegs zur ältesten süddeutschen Hallenkirche, zum Heilig-Kreuz-Münster. Gegenüber des Münsters befindet sich die evangelische Augustinuskirche. Wieder zurück auf dem Johannisplatz steht gegenüber der Johanniskirche der Prediger, das ehemalige Dominikanerkloster. Am Marktplatz sehen Sie die Grät, eines der ältesten Häuser der Stadt, und die Spitalmühle am anderen Ende des Marktplatzes im Spitalinnenhofs. Durch das Marktgässle erreicht man die Kirche St. Franziskus und den Komplex des ehemaligen Franziskanerklosters. Das Schwörhaus steht direkt daneben. Über die Franziskanergasse und die Honiggasse gelangt man zur Friedhofskapelle St. Leonhard und und zur Herrgottsruhkapelle. Zurück über die Bocksgasse und Grabenallee steht an der Josefsstraße die St. Josefs-Kapelle. Über die Bergstraße stadtauswärts kommen wir zum Kloser der Franziskanerinnen der ewigen Anbetung. Nun kann man zurück in die Stadt gehen oder über die Weißensteinerstraße zur Dreifaltigkeitskapelle und von dort über die "Trasse", eine ehemalige Bahnverbindung von Schwäbisch Gmünd nach Göppingen, Richtung Schwäbisch Gmünd. Auf dieser "Trasse" wird man mit einem wundervollen Blick auf Schwäbisch Gmünd belohnt. Auf Höhe des Gmünder Hallenbades gelangt man zum ehemaligen Siechenspital Sankt Katharina in der Schwerzerallee und somit in die Stadt zurück.

Öffnungszeiten

Keine aktuellen Öffnungszeiten hinterlegt.

Highlights entlang der Route

  • Aussichtspunkt

    Zeiselberg

    Man wandelt langsam die Rampen hoch zum Zeiselberg. Weinberghäuschen und Reben weisen auf das kulturelle Erbe des Remstals hin, Wacholder auf die Ostalb. Von der Aussichtsplattform betrachtet man die Stadt, die neue Riesenrutsche wird dauerhafter Anziehungspunkt für die ganze Familie und abends verwandelt sich der Ort durch warmes Licht von marokkanischen Laternen zu einem romantischen Aufenthaltsraum in Stadtnähe mit Biergarten.

  • Radtour

    Rund um die Dreikaiserberge

    Am Congresszentrum CCS vorbei stadtauswärts die Hauptstraße überqueren und am Hotel Fortuna in den Hauberweg einfahren. Durch die schöne Baumallee am Kneippbecken vorbei ca. 2 km der Rems entlang stadtauswärts fahren. Direkt nach der Unterführung scharf links auf die ehemalige Bahnbrücke der Strecke Gmünd-Göppingen 
    (im Sprachgebrauch: „Klepperle-Trasse“) auffahren.

    Fernab vom Autoverkehr fahren wir bis Faurndau. Kurz vor der Bahnlinie links abbiegen Richtung Göppingen. Entlang der alten B10 bis zur Firma Märklin. Hier rechts abbiegen und über die Filsbrücke fahren, direkt nach der Brücke kann diese nach einem Rechtsschwenk unterquert werden. Weiter auf dem Radweg Richtung Eislingen. Leider muss man hier entlang der Autostraße fahren, wenig reizvoll, aber vorteilhafterweise auf dem Radweg. Wir bleiben immer auf dem Radweg „Mittlere Fils“ Richtung Geislingen.

    In Salach am Backhaus Mayer’s links abbiegen und dann im weiteren Verlauf an der Firma Heldele rechts auf die Uferstraße abbiegen. Immer der Beschilderung Geislingen folgen. In Donzdorf dann auf den „Lautertal Radweg“ Richtung Schwäbisch Gmünd auffahren. In der Ortsmitte von Nenningen links abbiegen Richtung Heldenberg Gaststätte. Schon nach kurzer Fahrstrecke beginnt eine steile Auffahrt bis zum Parkplatz der Gaststätte. Das Gasthaus links liegen lassen (wer nicht einkehrt) und auf dem zweispurigen Landwirtschaftsweg Richtung Reiterleskapelle fahren. Hier hat der Radler einen schönen Blick auf die gegenüberliegenden Wachholderhänge. Auch hier führt der Weg anfangs wieder leicht ansteigend und die letzten 500 Meter steil bis zum Fuße des Schwarzhornes. An der Kreuzung rechts abbiegen Richtung Reiterle. Schon nach einigen hundert Metern kommt linkerhand die sagenumwobene Kapelle, die idyllisch auf einem Felsen steht. Wer noch nicht genug Höhenmeter hat, kann ca. 30 Meter rechts der gegenüberliegenden Stufen auf das Kalte Feld fahren, wo am Franz-Keller-Haus nicht nur eine schöne Einkehrmöglichkeit besteht, sondern auch der höchste Punkt des Ostalbkreises ist (780 m).

    Wer unten blieb, fährt nach der Kapelle rechts auf dem Teerweg rasant bergab bis zum kleinen Ort Tannweiler. Hier rechts abbiegen und auf der Autostraße Richtung Weilerstoffel abfahren. Den Ort durchqueren und weiter bergab nach Waldstetten rollen. Am Ortsende links auf den Radweg Richtung Schwäbisch Gmünd auffahren. Am ersten Kreisverkehr links abbiegen auf die Weißensteiner Straße. An deren Ende nach dem Kreisverkehr auf den Teerweg oberhalb des Josefsbaches einbiegen und diesen kurz vor dem Stadtgarten überqueren. Links abbiegen bis zum Ausgangspunkt Rokokoschlösschen.

    Meist Radwege, Landwirtschaftswege oder wenig befahrene Nebenstraßen. 


Offizieller Inhalt von Schwäbisch Gmünd

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.