Zum Inhalt springen
Wanderweg

Rickenbach: Hotzenpfad Premiumwanderweg

Der Hotzenpfad - stimmiger kann das Zusammenspiel von kulturhistorischen Stätten und wildromantischer Natur nicht sein. Wuhre, Wald, Wiese und Weitblicke. Wer sagt eigentlich, dass man sich bei einer Tour für eine Sache entscheiden muss. Beim neuen Premium-Wanderweg warten entlang der Strecke viele Sehenswürdigkeiten, Ausblicke und außergewöhnliche Plätze zum Verschnaufen.

Vom mächtigen Solfelsen führt der Hotzenpfad auf Pirschwegen durch die steile Bergflanke des Hotzenwalds zur Wallmauer und zum Klingenfelsen ehe er oberhalb von Hütten sonnige Feldflur mit Alpensicht erreicht. Nach dem Zwischenabstieg zum historischen Heidenwuhr laden zum Abschluss noch einige herrliche Aussichtsstellen und Rastplätze zum Verweilen ein.

Am Wanderparkplatz Solfelsenweg, an der L155 zwischen Wehr und Bergalingen, orientieren wir uns nach Süden und spazieren zunächst auf der Asphaltstraße, dann geradeaus an der großen Sendeanlage vorbei auf einem Schotter- zwischendurch Wiesenweg, ehe wir an seinem Ende auf den Hochrhein-Höhenweg stoßen. Wir folgen der weiß-blauen Raute auf gelbem Grund nach rechts, wo der bald schmaler werdende Weg in den Wald eintaucht. Beinahe märchenhaft wirkt die Umgebung: Von Moos überzogene Felsen, der geschwungene Bergpfad, die Stille des Waldes – bereits hier wird der Genießerpfad seinem Namen gerecht. Kurz darauf taucht vor uns der mächtige Solfelsen auf. Er ist der größte von einer Fülle an wollsackverwitterten Granitblöcken. Tische und Bänke laden zu einer ersten kleinen Verschnaufpause ein.

Anschließend senkt sich der Weg zum aussichtsreich über dem Hochrhein gelegenen Spatzenhof und zum Abzweig Gückelfels, wo wir uns vom Hochrhein-Höhenweg verabschieden und rechter Hand mit der blauen Raute zur Verzweigung Kreiselbach ansteigen. Nun nach links und die Landstraße überqueren, dann nimmt uns der Pirschweg auf, der großteils als schmaler und attraktiver Steig durch die steile Bergflanke zur Wallmauer führt. Eine Infotafel erläutert die Geschichte der ehemaligen Befestigungsanlage. Von vereinzelten Aussichtspunkten unterbrochen wandern wir zumeist sanft im Wald ansteigend weiter zum Klingenfelsen, der sich wenige Meter links unterhalb des Pirschwegs befindet. Die Bank gewährt einen Tiefblick auf die Stadt Wehr und die sanften Kuppen des Dinkelbergs. Weiterhin folgt der Pirschweg dem schmalen Pfad, ehe er an seinem nördlichen Ende scharf rechts abbiegt.

Hier verlassen wir die blaue Raute und wandern noch kurz durch den Wald, bis wir die freien Flächen des Heubergs erreichen. Wenige Minuten später lädt die Fliegerklause zur gemütlichen Einkehr. Während der Rast können wir dem Treiben auf dem Hüttener Segelflugplatz zuschauen oder einfach die traumhafte Alpensicht genießen. Nach der Pause geht es in östlicher Richtung zur K6538 und leicht links versetzt geradeaus weiter auf der kleinen Asphaltstraße an zwei Wohnhäusern vorbei, dann auf dem Wiesenweg nahezu eben zum Waldrand hinüber und an diesem entlang, bis wir rasch auf die gelbe Raute treffen, die uns links hinab zu einem Schotterweg an einem Wegkreuz leitet. Nun nach rechts zum Abzweig Glashütten und nach abermaligem Queren der Kreisstraße in einigen Stufen zum Heidenwuhr hinab. Mittels einer Stellfalle wird das Wasser hier dem Seelbach entnommen und in die Wuhre geleitet. In kaum wahrnehmbarem Gefälle plätschert das Wasser talwärts. Wir folgen dem künstlichen Hangkanal für 800 Meter und steigen dann nach rechts an, halten uns wenig später bei einem Trafohäuschen erneut rechts und gelangen mit einigen Richtungswechseln im Mix aus Wald und offener Feldflur zum Panorama Platz bei Bergalingen.

Nun kurz auf der Kreisstraße nach links, dann rechter Hand der Beschilderung zum Sportplatz folgen und durch ein kleines Waldstück nach links zum Wasserbehälter. Nach einer weiteren Aussichtspassage geht es westlich von Bergalingen, abermals mit einigen Richtungswechseln, durch eine Talsenke und im Gegenanstieg zum Dekalog Platz hinauf. Das liebevoll gepflegte Areal mit herrlicher Fernsicht bietet sich für eine letzte Pause auf unserem Streifzug durch den Hotzenwald an. Durch Wiesen geht es nach Süden zur L155 zurück und rechts parallel zur Fahrbahn zum Ausgangspunkt am Parkplatz Solfelsenweg.

Tipp: Alternativ kann die Tour auch ab dem Wanderparkplatz beim Segelflugplatz in Hütten begonnen werden.

Vorteil-Aktionen

Deutsches Wandersiegel Premium Wanderwege
OpenClose

Deutsches Wandersiegel Premium Wanderweg

Premium-Wanderwege sind Strecken- und Rundwanderwege, die hervorragend markiert sind und einen besonders hohen Erlebniswert aufweisen. Auf Premium-Wanderwegen ist ein ausgewogenes, schönes Wandererlebnis garantiert. Angenehme Wegbeläge und Pfade, eine ausgesuchte Dramaturgie mit tollen Aussichten, schönen Waldbildern, Gewässern, Felsstrukturen, gepflegten Rast- und Ruheplätzen, kulturhistorischen Kleinoden und vielen anderen Abwechslungen machen die Wanderung auf Premium-Wanderwegen zu einem besonderen Vergnügen.

Highlights entlang der Route

  • Wanderweg

    Rickenbach: Solfelsen-Wallmauerweg

    Unsere Rundtour auf den Höhen westlich von Rickenbach führt auf einem alten Pirschweg zu den Resten der historischen Wallmauer und anschließend aussichtsreich zum beeindruckenden Solfelsen.

Offizieller Inhalt von Rickenbach

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.