Zum Inhalt springen
Theater, Baden

Nichts als lauter Liebe

Die Schauspieler Hugo und Gigi waren jahrelang ein Traumpaar: auf der Bühne und im wirklichen Leben. Die Trennung der beiden verlief nicht ganz so harmonisch; es war ein nicht enden wollender Rosenkrieg, den die beiden in inniger Abneigung führten – und der die weiteren Karrieren der einstigen Starschauspieler ernsthaft gefährdete. Jetzt steht Hugo vor einem Neustart im Theater, von dem sich auch sein Agent Sylvestre ein glanzvolles Comeback verspricht. Doch schon am ersten Probentag erreicht sie eine Hiobsbotschaft: Hugos weiblicher Co-Star fällt aus, weil sie schwanger ist. Regisseur Leon ist verzweifelt und ratlos: Wer könnte als zugkräftiger Ersatz einspringen? Der gerissene Sylvestre greift tief in die Trickkiste und präsentiert Gigi als neue Protagonistin. Eigentlich eine geniale Idee – die aber für alle Beteiligten vor allem eines bedeutet: Ab jetzt fliegen die Fetzen!

"Nichts als lauter Liebe" ist ein humorvoller und augenzwinkernder Blick hinter die Kulissen des Theaters, vom Probenbeginn bis zur Premiere. Ein ebenso komisches wie hintergründiges Stück über die Macken und Marotten von Theaterleuten. Der in Paris lebende Zürcher Regisseur Felix Prader ist Spezialist für die gehobene französische Unterhaltungsdramatik. Er hat diese turbulente Backstage-Komödie neu übersetzt.

Mit: Katharina von Bock, Stefan Lahr, Pit Arne Pietz, Andreas Storm
Regie: Felix Prader
Bühne und Kostüme: Anja Furthmann
Dramaturgie: Ann-Marie Arioli

Der 24.3.2022 ist der Ersatztermin für die Veranstaltung vom 23.3.2021, welche abgesagt werden musste.

Preise

CHF 54.00 / 46.00 / 40.00

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.