Zum Inhalt springen
Land und Leute Magazin

„Nachhaltigkeit, Begeisterung, Bewegung: Das ist es, was bwegt ausmacht.“

Neue Züge, frisches Design, verbessertes Angebot. Minister Hermann über eine neue Ära um Nahverkehr und das perfekte Symbol für eine in jeder Hinsicht bewegende neue Marke.

Winfried Hermann, MdL Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg

Herr Minister, wie sieht für Sie die Zukunft der Mobilität aus?
Die Mobilität der Zukunft ist umwelt- und klimaverträglich, funktioniert gut und ist stressfrei. Kurzum: nachhaltig.
Der öffentliche Verkehr, insbesondere der Schienenpersonennahverkehr spielt dabei eine entscheidende Rolle. Diesen wollen wir ausbauen, modernisieren und mit anderen Verkehrsmitteln besser verknüpfen. Und das geht nur, wenn wir ein modernes und zeitgemäßes Angebot schaffen, das die Menschen nicht nur bewegt, sondern begeistert. Und genau das haben wir vor.

Mit der Einführung von „bwegt“ wird der „3-Löwen-Takt“ von einer neuen Mobilitätsmarke abgelöst. Was war der ausschlaggebende Punkt für diese Veränderung?
Der 3-Löwen-Takt war für gut 20 Jahre unsere erfolgreiche Dachmarke für die Umsetzung des landesweiten Taktverkehrs im Nahverkehr. Nun beginnt eine neue Ära in der Geschichte des ÖPNV in Baden-Württemberg. bwegt ist dabei viel mehr als nur ein Dach, unter dem wir alle unsere Bemühungen bündeln: bwegt steht für den Aufbruch des Nahverkehrs in eine nachhaltigere, einfachere und komfortablere Zukunft.

Erstmals wird das Land als Aufgabenträger des Nahverkehrs sichtbar: Neue Züge im frischen Landesdesign und Standards wie mehr Beinfreiheit beim Sitzen, barrierefreie Toiletten, mehr Platz für Gepäck oder Kinderwagen sowie WLAN und Klimaanlagen. So ein umfassend neues Angebot sollte auch in Form einer neuen Dachmarke für die Menschen sichtbar werden. Und selbstverständlich fahren die Züge weiter im Takt. Und zukünftig auch besser vernetzt mit den Anschlüssen.

Wie dürfen wir uns diese Zukunft vorstellen?
Zukunftsfähig zu sein heißt in erster Linie, sich an den Bedürfnissen unserer Bürgerinnen und Bürger zu orientieren. Darum planen wir eine Qualitätsoffensive, um das Erlebnis ÖPNV zu verbessern. Das beginnt bei der Einführung von neuen, hochmodernen und barrierefreien Zügen, die mit mehr Beinfreiheit und WLAN ausgestattet sind. Die ersten von über 250 neuen Zügen im einheitlichen bwegt-Design werden bereits ab Dezember 2017 unterwegs sein. Mehr Züge heißt in diesem Fall auch, dass die Taktdichtung erhöht wird. Der Stundentakt wird im ganzen Bundesland zum Grundangebot gehören. Und: mit der Einführung eines Baden-Württembergtarifs wird es zukünftig möglich sein, mit nur einem Ticket über die Verbundgrenzen hinweg von A nach B zu kommen. Auch wenn man zwischen Bus und Bahn wechselt. Wir wollen die Fahrt möglichst stressfrei anbieten.

Der Name bwegt kommt also nicht von ungefähr.
Der Name symbolisiert für mich perfekt, wohin wir in Baden-Württemberg wollen: Wir möchten die Menschen nicht nur von Start zu Ziel transportieren, sondern auch real und emotional bewegen. Umso glücklicher bin ich, dass wir Eric Gauthier von unserem Konzept überzeugen konnten und er voll hinter unserer Landesinitiative steht. Denn wenn jemand den Erfolg einer Bewegung abschätzen kann, dann ein professioneller Tänzer, Choreograph und künstlerischer Leiter der Theaterhaus-Company. Nachhaltigkeit, Begeisterung, Bewegung: das ist es, was bwegt ausmacht.

Das Land kommt in Bewegung.

Die neue Mobilitätsmarke ist da.

Mehr erfahren