Zum Inhalt springen
Wanderweg

Brandenpfad (Wildnispfad Branden-Stampfbach)

Wildnispfad - der Wegverlauf ist nicht durchgängig beschildert - bitte nutzen Sie das Angebot, sich eine kostenlose Broschüre zu allen Wildnispfaden der Ferienregion Münstertal Staufen zusenden zu lassen. Kontakt: touristinfo@muenstertal-staufen.de

Im hintersten Seitental, dem sogenannten „Hinteren Elend“ versteckt, führt dieser Wildnispfad zunächst hinauf auf den hinteren Brandenberg, um dann nach einer kleinen Strecke über Forstwege durch die wilde Stampfbachschlucht zurück zum Ausgangspunkt zu führen. Erweitern lässt sich die Strecke um den Besuch der Brandenspitze (990m) mit prächtigem Blick über das Obertal hinüber zum Schauinsland, Stohren, dem gesamten Höhenkamm zwischen Sonnhalde und Etzenbacher Höhe sowie dem Schönberg, dem Kaiserstuhl und den Vogesen. Dort wartet auch ein trefflicher Vesperplatz mit Tisch und Bänken auf eine rechte Brotzeit zwischendurch.

Das Stampfbachtal hat sich tief zwischen den beiden Berggruppen Hörnle /Trubelsmattkopf und Breitnauer Kopf /Branden eingeschnitten. Der Bach selbst bildet einen Hauptquellfluss für den Neumagen und führt selbst im Hochsommer noch recht viel Wasser, weil er vom großen Einzugsgebiet rund um den Heidstein und das Wiedener Eck gespeist wird. Die Steilheit der Schlucht hat dafür gesorgt, dass noch sehr ursprüngliche Waldbilder erhalten geblieben sind. Bemerkenswert sind die alten Bergahorne und mächtige Weißtannen oberhalb der Schlucht. Im ersten Teil zeigt der Brandenpfad, wie sich auch solch steilen Hängen noch Weidefläche abringen lässt. Schöne Weidbuchen zieren den alten Triftweg. Schon früh zeigen Quellfassungen an der Bergseite, wie wichtig der ganze Bereich für die Trinkwasserversorgung des Tales ist. Auch das Staufener Trinkwasser wird hier gewonnen. Nach Osten begeistert der Blick zum Scharfenstein, jenem über 80 Meter hohen Porphyrfelsen, den einst eine Ritterburg zierte. Diese bildete den Schutz für die alte Passroute zwischen den Bergbaurevieren des Münstertals und des Wiesentals. Mit Eintritt in den Wald quert der Pfad zunächst ein feuchtes Tälchen mit eindrucksvollen abgestorbenen Fichten, deren starke Beastung zeigt, dass hier früher auch noch Weidefläche war. Borkenkäfer haben die alten Bäume zum Absterben gebracht. Die vielen Löcher im Baum zeugen von Schwarzspechten, die sich am Larvenreichtum des von Käfern befallenen Baums gütlich getan haben. Nach der Querung des Brandenwegs gelangen wir in einen forstlich intensiver genutzten Wald, der erst kürzlich durchforstet wurde.

Der Branden-Pfad konnte dank einer Förderung durch den Naturpark Südschwarzwald eingerichtet werden. Herzlichen Dank an das Naturpark-Team!

Highlights entlang der Route

  • Themenweg

    Ritterpfad Scharfenstein

    Hinauf auf den sagenumwobenen Scharfenstein und dank präzisen historischen Infos in Form von Thementafeln den Scharfensteiner Ritter kennenlernen. Empfohlen für Kinder ab 4 Jahren.

Offizieller Inhalt von Ferienregion Münstertal-Staufen

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.