Zum Inhalt springen
Historisches Gebäude, Waiblingen

Beinsteiner Tor

Der Beinsteiner Torturm ist das einzig erhaltene Stadttor der mittelalterlichen Stadtanlage Waiblingens

Der Beinsteiner Torturm ist das einzig erhaltene Stadttor der mittelalterlichen Stadtanlage Waiblingens. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entkam er nur knapp einem Abriss. Eine Gnadenfrist erhielt das Beinsteiner Tor nur deswegen, da es noch als Oberamtsgefängnis diente. 1866 wurde der aufgeschobene Abriss in einer Gemeinderatssitzung jedoch kontrovers behandelt. Vorteile wurden in der „Herstellung gesünderer wärmer Luft und der Verbesserung der Fahrstraße“ gesehen, da der gesamte Verkehr der Staatstraße Stuttgart-Nürnberg damals quer durch die Altstadt und das Beinsteiner Tor wieder hinaus führte. Als Nachteil wurde empfunden, dass die „Bevölkerung künftig Uhr und Glocke entbehren soll, an die sie gewöhnt ist“. So wurde ein bauliches Gutachten zum Turmerhalt eingeholt und unter der Maßnahme, dass zur Erleichterung des Verkehrs die Tordurchfahrt zu vergrößern sei, blieb das Tor schließlich erhalten.

Im beginnenden Postkartenzeitalter Anfang des 20. Jahrhunderts avancierte das Beinsteiner Tor zum Lieblingsmotiv und gleichsam zur städtischen Visitenkarte. An seiner Außenseite prangt das Wappen des württembergischen Grafen Eberhard im Bart, gemeißelt in Sandstein mit der Jahreszahl 1491. Darunter befindet sich ein zweiteiliges Sgraffito aus nationalsozialistischer Zeit. Auf die Verbindungen der Stadt mit dem Staufergeschlecht wollte man mit dem staufischen Ritter verweisen und mit dem brennenden Stadtmodell, flankiert von zwei Landsknechten, auf die Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg 1634. Der untere Teil geht auf eine Überlieferung zurück, wonach ein Waiblinger Fahnenträger 1519 in einer Schlacht auf Seiten Herzog Ulrichs gegen den Bund der Reichsstädte seine Fahne auch mit abgeschlagenen Händen verteidigt haben soll.

Im Volksmund hat sich für das Beinsteiner Tor bis heute auch die Bezeichnung „Säuturm“ gehalten, da hier früher die Schweine zur Weide auf den Wasen getrieben wurden.

Im Turm sind die Heimatstuben der Csavolyer untergebracht, für deren ungarischen Heimatort Waiblingen die Patenschaft übernommen hat. Die Ausstellungsräume sind zur Remstalgartenschau 2019 modernisiert, die Ausstellung neu konzipiert.

Öffnungszeiten

Keine aktuellen Öffnungszeiten hinterlegt.
Wanderweg in der Nähe

Talaue erleben ohne Barrieren in Waiblingen

Komfortabler, 5,2 km langer Rundweg durch die schöne Talaue an der Rems mit möglichen Abstechern in die historische Altstadt von Waiblingen (1 km) und bis zur Beinsteiner Brücke (2,6 km), die Abstecher sind nur teilweise barrierefrei. 

Alle Details zur Barrierefreiheit finden sich in den Dokumenten zum Download direkt unter den Bildern. Die Prüfberichte stehen in Deutsch und Englisch zur Verfügung. 

Offizieller Inhalt von Waiblingen

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.