Zum Inhalt springen
Vortrag zu Tradition & Brauchtum, Stockach

Vortrag Werner Mezger: Inszenierungen der verkehrten Welt

Hat stattgefunden

Narrengerichte, Narrenreiche und närrische Gesellschaften

Narretei und Fastnacht haben ihre eigenen Gesetze. Dies führte in der frühen Neuzeit an zahlreichen Orten Frankreichs, der Niederlande und Deutschlands zur Entstehung närrischer Institutionen, die an Fastnacht oder auch das ganze Jahr über aktiv waren und nicht selten eine wichtige gesellschaftliche Rolle spielten. Narren entwickelten eine eigene, skurrile Gerichtsbarkeit, die sich humorvoll mit dem Alltag auseinandersetzte, riefen utopische Staatsgebilde aus, die am Aschermittwoch wieder in sich zusammenbrachen, oder schlossen sich zu komischen Gemeinschaften zusammen, die nicht selten hohes Ansehen genossen.

Als prominenteste Zeugnisse dieser Tradition haben sich bis in die Gegenwart das Grobgünstige Narrengericht von Stockach und das Ehrsame Narrengericht von Grosselfingen erhalten. Beide blicken auf eine jahrhundertelange Historie zurück, und beide sind es wert, einmal in ihre größeren ideengeschichtlichen Zusammenhänge gestellt zu werden. Ihre Wurzeln und Hintergründe erschließen sich nämlich erst, wenn man sie mit anderen, ihnen verwandten Institutionen in Beziehung setzt – etwa der Gesellschaft der Narrenmutter von Dijon, der Geckengesellschaft von Cleve oder der Narrengesellschaft von Augsburg. Während die letzteren alle untergegangen sind, hat immerhin noch ein seltsames närrisches Gebilde überlebt, nämlich die Narrenakademie von Dülken, die sich „erleuchtete Monduniversität“ nennt und von der in Süddeutschland kaum jemand etwas weiß. Das Spektrum solch kurioser Einrichtungen, ausgehend vom Stockacher Narrengericht, einmal in einen großen kulturhistorischen Überblick zu fassen, ist Ziel des Vortrags.

Werner Mezger, bekannt durch zahlreiche Rundfunk- und Fernsehsendungen, war bis 2019 Professor für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie an der Universität Freiburg und bis 2021 Direktor des Freiburger Instituts für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa (IVDE).

Referent: Prof. Dr. Werner Mezger

Veranstalter: Stadtmuseum Stockach + Arbeitskreis Landeskunde/Landesgeschichte im Hegau Geschichtsverein + vhs Landkreis Konstanz

Datum & Uhrzeit: 18.01.2022, 19:00 Uhr

Ort: Bürgerhaus Adler-Post, Hauptstr. 7, 78333 Stockach

Preis: 5 €, für Mitglieder des Hegau-Geschichtsvereins 4 €. Für diesen Vortrag ist keine Anmeldung erforderlich.

Tickets online bei der vhs oder an der Abendkasse.

Unser aktuelles Hygienekonzept entspricht den Anforderungen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg. Es gilt wie überall der Dreiklang entweder "getestet, geimpft oder genesen". Die Voraussetzung für den Besuch ist daher ein tagesaktueller negativer Test oder ein Impf- oder Genesenennachweis. Es besteht weiterhin die Pflicht zur Datenerhebung und zum Tragen einer medizinischen Maske. Abstands- und Hygieneregeln gelten weiter

Preise

Normalpreis
5,00 €
für Mitglieder des Hegau-Geschichtsvereins
4,00 €
Tickets kaufen

Offizieller Inhalt von Stockach

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.