Zum Inhalt springen
Vortrag, Tübingen

Die Löwensteinsche Pausa: Zwischen Bauhaus-Innovationen und antisemitischer Enteignung

Hat stattgefunden


Zu den Öffnungszeiten

Zwischen 1919 und 1936 erblühte in Mössingen das von Flora und Artur sowie von Helene und Felix Löwenstein gegründete Textilunternehmen Pausa. Neue Stoffdrucktechniken und Design-Entwürfe aus dem Bauhaus-Denken schafften im Steinlachtal wirtschaftlichen Erfolg, Beschäftigung und eine neue Kreativ-Kultur.

1935/36 begann die Zwangsenteignung und Vertreibung der jüdischen Unternehmensgründer durch eine damals konzertierte Aktion aus Landrat, Bürgermeister, Sparkasse, Gemeinderat und Unternehmern.
Die Löwensteins flüchteten nach England. 73 Jahre nach ihrer Vertreibung kamen im Jahr 2009 zum ersten Mal Nachkommen der Firmengründer wieder nach Mössingen. 2011 eröffneten der Landrat, die Stadt Mössingen, die Bürgerschaft und der Verein im Beisein von Mitgliedern der Familie den „Löwensteinplatz“ im Mössinger Pausa-Quartier zur Mahnung und als Impuls für eine neue Zukunftsperspektive.

Preise

Freier Eintritt

Öffnungszeiten

Sonntag
21.11.2021
11:00 - 12:30 Uhr

Offizieller Inhalt von Tübingen

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.