Zum Inhalt springen
Messe, Zermatt

When trash becomes art

Seit 28 Jahren beschäftigt sich Ursula Stalder ausschliesslich mit Fundstücken, die sie an Meeresufern der Welt sammelt. Die nach Material, Ländern, und Themen geordneten Fundstücke sind Inhalt ihrer Bild- und Objektkonstruktionen, die als Form- und Farbkompositionen neue mögliche Ordnungen und Themenfelder erschliessen. Ihre künstlerische Arbeit nährt sich aus der uns vertrauten Praxis des Sammelns uns Aufbewahrens. Ding um Ding wird sorgfältig aufgereiht, hingelegt, aufgehängt, einbezogen.

Durch immer neue Kompositionen und eine stete Weiterführung ihrer Suche nach dem Wesen der Dinge und der Auseinandersetzung der Zeit schafft sie Werke, die nicht nur durch ihre konsequente Gestaltung überzeugen, sondern die gesellschaftlichen Fragen nach dem Umgang mit unserem Planeten stellen. In ihren Ausstellungen im In- und Ausland ermöglicht Ursula Stalder den wertlosen Dingen einen Auftritt und erschliesst damit den Kreislauf vom Boden zurück in den zivilisierten Lebensraum. Seit 1994 zeigt sie ihre Funde in Museen, Kunsthallen und Galerien sowohl in der Schweiz wie auch im Ausland.
In der Form von Rauminstallationen, Sockel-Präsentationen und Wandarbeiten gestaltet sie die Ausstellungsräume. In der Ausstellung „When trash becomes Art“ im August 2020 in Zermatt wird Ursula Stalder ausschliesslich Wandkompositionen zeigen, die in den Galerie-Räumlichkeiten von Heinz Julen ihr Wirkungsfeld ausstrahlen.

10.00 Uhr bis 19.00 Uhr - Kunsträume in Zermatt
17.00 Uhr bis 23.00 Uhr - Backstage Hotel Vernissage

Preise

Kostenlos

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.