Zum Inhalt springen
Lesung, Singen

Lesung "Singen. Ein Anfang." - Eine Veranstaltung des Kunstvereins Singen zum Abschluss der Ausstellung "Von Wand zu Wand"

Hat stattgefunden

Die Lesung aus Karl Heinz Bittels Roman "Singen. Ein Anfang" mit Schauspieler Thomas Fritz Jung nimmt Sie mit auf eine Zeitreise in die wilden 60er Jahre, der Entstehungszeit des Kunstvereins Singen.

Eine Veranstaltung zur Ausstellung "Von Wand zu Wand" des Kunstvereins Singen im Kunstmuseum Singen.

Eine süddeutsche Kleinstadt: Singen am Hohentwiel. Die Fabriken der Maggi, Alu und Fitting bestimmen in den 50er und 60er Jahre das Leben dieser Stadt. "Der Horizont endet am Bodensee" meinte der Protagonist Felix im Roman. Felix, ein Jugendlicher, den die Zumutungen der Normalität früh in den Widerstand trieben, konnte wohl noch nicht wissen, dass Singen eine große „Kunst-Tradition“ hatte. 1947 gab es die erste Ausstellung, 1960 gründete sich der Verein der Kunstfreunde, heute Kunstverein Singen und 1960 schuf Dix das einzig erhaltene Wandbild für den Ratssaal im Rathaus Singen und es entstanden die ersten Jahresgaben des Kunstvereins u.a. von Otto Dix und Curth-Georg Becker.

Zurück zu Felix: Der Autor Karl Heinz Bittel, geboren in Singen, u.a. bekannt durch seinen Thomas Mann Roman „Eine Art Verrat“, erzählt mit Witz und Empathie in Momentaufnahmen von einer deutschen Jugend in Zeiten des Wirtschaftswunders – einer Jugend in Beatles- und Rolling Stones-Manie.

Mit dem Zitat im Buch von Frank Sinatra über New York „If I can make it there, I’ll make it anywhere” freut sich der Kunstverein Singen auf den gesellschaftlichen Dialog von Wort „Singen.Ein Anfang“ und Bild „Von Wand zu Wand“ in Singen.

Preise

Eintritt
Regulär 15,00 € 10 € Veranstaltungsgebühr zzgl. 5 € Eintritt
Ermäßigt 13,00 € 10 € Veranstaltungsgebühr zzgl. 3 € Eintritt
Mitglieder des Kunstvereins Singen Einmalige Offerte: Keine Kosten für Mitglieder des Kunstvereins Singen bei dieser Veranstaltung!

Öffnungszeiten

Sonntag
20.03.2022
11:00 Uhr

Offizieller Inhalt von Singen

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.