Zum Inhalt springen
Wanderweg

Von Herrenwies über die Badener Höhe

Angenehme Rundwanderung zum Herrenwieser See und Badener Höhe

Die Wanderung beginnt an der St.Antonius Kirche in Herrenwies einem kleinen Ortsteil der Gemeinde Forbach und liegt auf der Hochebene zwischen B500 und der Schwarzenbach Talsperre. Hier wurden ab dem 13. Jh. die Wälder genutzt zur Holzgewinnung und zur damals üblichen Waldweide. Seinen tatsächlichen Ursprung findet herrenwies in der Gründung einer Glashütte (1732 - 1778). Auf bequemem Weg geht es gut markiert zum Herrenwieser See vorbei am Seeblick mit Sicht auf die Schwarzenbach Talsperre. Am See lädt eine Schutzhütte zu kurzer Rast ein, mit Hinweisen auf das Naturschutzgebiet. Am See entlang laden Sitzbänke den Wanderer zum verweilen ein.  Am Ende angekommen geht es nun bergauf zum legendären Westweg des Schwarzwaldvereins und auf steilem Pfad zum 2- Seeenblick. Hier hat man einen schönen Blick auf den Herrenwieser See und die Schwarzenbach Talsperre. Weiter bergauf erreicht man den Bussemer Gedenkstein gewidmet dem Schöpfer des Höhenwegs Phillipp Bussemer. Auf der Höhe immer wieder Aussichtspunkte mit Blick zur Hornisgrinde und dem Ochsenkopf oder ins Murgtal. Bald ist der Friedrichturm auf der Badener Höhe erreicht. Es lohnt sich die 145 Stufen zu erklimmen und die Rundumsicht zu genießen. Die Vogesen bis Straßburg, die Pfälzer Berge bis hin zum Odenwald , den Taunus, und über das Murgtal hinweg bis zur Schwäbischen Alb. Am Fuß des 1890 erbauten Turms  laden eine Schutzhütte und Tische und Bänke zur Rast ein Nun führt der Weg weiter zum Herrenwieser Sattel und wieder berab zum Ausgangspunkt. Man sollte sich nun noch etwas Zeit nehmen und die  1896 - 1898 erbaute St. Antonius Kirche mit ihrem gotischen Flügelaltar zu besuchen. Beachtenswert ist auch die Voltorgel aus dem Jahr 1905. 

Öffnungszeiten

Keine aktuellen Öffnungszeiten hinterlegt.

Highlights entlang der Route

  • Fernwanderweg

    Westweg Trekking Herrenwies bis Camp Seibelseckle

    Über den Hochkopf stößt der Westweg auf seiner dritten Etappe in die höchsten Regionen des Nordschwarzwaldes vor. Das Klima wird spürbar rauer, die Berge steiler und die Wege knorriger. Entlang der Schwarzwaldhochstraße kommt der Westweg in Topform.

    Die Etappe 4 über den Grindenschwarzwald führt auf einer Höhe von über 1.000 Meter im steten Auf und Ab über den Hauptkamm des Nordschwarzwalds. Die einzigartige Grindenlandschaft sowie überwältigende Ausblicke ins fast 1.000 Meter tiefer liegende Rheintal machen diese Etappe zu einem der Höhepunkte des Westwegs.

Offizieller Inhalt von Schwarzwaldverein e.V.

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.