Zum Inhalt springen
Wanderweg

Durch das wildromantische Haslachtal

Dort, wo der Wildbach rauscht im romantischen Haslachtal zwischen Lenzkirch und Lotenbrücke

Die Wanderung beginnt am Rathaus Lenzkirch (824 m). Gleich nach dem Kurhaus geht es links über die schmale Haslachbrücke. Nach der Brücke hält man sich rechts und geht durch das kleine Gewerbegebiet. Weiter geht es auf dem kleinen geteerten Sträßchen mit einem schönen Blick auf Lenzkirch zur Lochmühle. Man erreicht nun einen schönen lichten Wald und folgt dem schmalen Waldweg zum nächsten Wegweiser An der Schleifensäge. Hier hält man sich rechts und erreicht wieder die Haslach. Der Weg führt   entlang der Haslach bis zum Wegweiser Mühlenweg. Man geht nun links den Mühlenweg steil aufwärts entlang des Roodbachs, vorbei an einem kleinen Wasserfall und durch einen Tunnel. Rechter Hand sind die Überreste einer Mühle zu sehen. Nach Verlassen des Mühlenweges hält man sich rechts und folgt nun wieder dem breiten Weg   zur Haslachschlucht. Nach kurzer Zeit kommt man auf das kleine Sträßchen Kappel-Bonndorf, welchem man etwa 100 Meter bergab folgt. Vor sich sieht man in einiger Entfernung den ehemaligen Bahnhof Kappel Grünwald (787 m). Der Weg führt aber schon vorher bei der Wutachschlucht an der Orientierungstafel nach links auf einen bequemen Waldweg bis zum steilen Abstieg in die eigentliche Haslachschlucht. Zunächst gelangt man zum Hölllochfelsen mit Blick zur Haslach, die sich hier tief in das Tal eingeschnitten hat. Der ausgeschilderte Weg führt   nun hinunter zum Fluss, dem man bis zum Rechenfelsen folgt. Auf dem Rechenfelsen angekommen, sieht man die Haslach wieder unter sich dahin brausen. Danach führt der Weg auf dem schmalen Weg oberhalb der Haslach über kleine Stege und Brücken weiter zur Haslachmündung. Hier bei den beiden Brücken, die rechte über die Haslach und die Brücke vor sich über die Gutach, vereinigen sich die beiden Flüsse und bilden ab hier die Wutach. Man überquert nun die Gutachbrücke und folgt jetzt der Wutach, indem man sich nach der Brücke rechts hält, bis zur Rötenbachmündung. Der Weg führt nun weiter bergauf Richtung Schattenmühle. Er ist hier recht breit bis zur Stallegger Brücke. An dieser Stelle querte schon 2000 Jahre vor Christi ein Handelsweg die Wutachschlucht. Es geht jedoch auf der gleichen Seite weiter, dem Weg zur Schattenmühle folgend, zum Wasserkraftwerk Stallegg. Hier wurde einst die Wasserkraft genutzt, um für das Fürstenberger Schloss und die Fürstenberger Brauerei in Donaueschingen, Strom zu erzeugen. Immer der Beschilderung Schattenmühle folgend   sieht man rechter Hand den Eingang zum Räuberschlössle. Man folgt dem Wegezeichen des Schluchtensteigs, bis man über eine schmale Treppe zum Gasthaus Schattenmühle gelangt. Weiter geht es durch die Lotenbachklamm (Zugang auf der anderen Straßenseite) bergauf. Die Klamm bietet den krönenden Abschluss dieser Wanderung. 

Öffnungszeiten

Keine aktuellen Öffnungszeiten hinterlegt.

Highlights entlang der Route

Offizieller Inhalt von Schwarzwaldverein e.V.

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.