Zum Inhalt springen
Wanderweg

Rickenbach: Über Berg und Tal

Die sehr schöne, leichte Wanderung führt zeitweise durch das wildromantische Murgtal und über die Höhen des Hotzenwaldes, mit herrlichen Ausblicken zur Schweizer Alpenkette ins romantische Rheinstädtchen Laufenburg.

 

Beginn der Wanderung ist der Wanderparkplatz unterhalb der Pfarrkirche in Rickenbach. Falls etwas mehr Zeit ist, lohnt sich ein Besuch in der Pfarrkirche. Das moderne Chorbild und die farbenforhen Glasfenster wurden von Prof. Emil Wachter gestaltet.

Immer der gelben Raute in Richtung Hasenbrunnen foglend erreicht man den Pfaffensteg. Nach der Überquerung der Murg, einer früheren Furt, trifft man hier auf den Murgtalpfad. Der Murgtalpfad, ein Erlebniswanderweg mit 55 Stationen zur Hotzenwaldlandschaft, ihrer Natur, Geschichte und Kultur, beginnt in Lochhäuser und endet in Murg. Dort mündet die Hauensteiner Murg in den Rhein. Am Pfaffensteg biegt der Wanderweg nach rechts ab und führt durch Felsentunnels bis zur Abzweigung „Wasserfall Strahlbrusch“. Auch hier lohnt sich ein kleiner Abstecher zu einer Aussichtskanzel. Dort hat man eine gute Sicht auf den 13 m hohen Wasserfall. Die Route verläuft nach Osten durch das Elendslöchle, eine aus dem Fels gehauene Durchgangsstelle bis zum Bildstöckle und dann weiter nach Hänner. Der Ort Hänner ist vermutlich während der ersten alemannischen Siedlungsperiode um 700 n. Ch. entstanden. Sehenswert ist die Barocke Pfarrkirche. Hier lebte und unterrichtete auch die Schriftstellerin Elisabeth Walther. Während dieser Zeit entstand auch ihr bekanntestes Buch "Abenteuerliche Reise des kleine Schmiedledick mit den Zigeunern".

Herrliche Ausblicke bis zur Schweizer Alpenkette (je nach Wetterlage) und die umliegende Region erschließen sich dem Wanderer auf seiner weiteren Wanderung über die Höhen des Hotzenwaldes nach Laufenburg.   

Laufenburg, das bis 1801 mit dem heutigen schweizerischen Laufenburg eine gemeinsame Stadt war, hat eine alte städtische Tradition mit reicher Geschichte. Der Eisenbahnbau um 1855/56 und der Bau des Wasserkraftwerkes brachten große Veränderungen im Stadtbild und dem Wirtschaftsgefüge mit sich. Heute erfüllt die Stadt Laufenburg mit ihrer schweizerischen "Zwillingsschwester" eine wichtige Brückenfunktion am Hochrhein.  

Am Ende der Wanderung bietet das Andelsbachtal eine wildromantische Landschaft mit Schluchten und Wasserfällen.

 

 

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.