Zum Inhalt springen
Wanderweg

Schluchtensteig mit Kindern - Wehraschlucht

Forstwege, schmale und teilweise ausgesetze Pfade, teils urwaldartige Baumlandschaften, tiefblicke und Fernsichten begegnen ihnen auf dieser Strecke.

Kinder suchen beim Wandern Abwechslung und Abenteuer. Beides finden sie auf dem Schluchtensteig. Die Wehraschlucht zwischen Todtmoos-Au un dem Wehrastausee mit ihren zahlreichen Felsen und Bächen und den fast alpinen Pfaden werden die Kinder lieben. Die Verlockung, eine der scheuen Gämsen zu erspähen, spornt sie zusätzlich an, Augen und Ohren offen zu halten. Bis zum Beginn der attraktiven Pfadstrecken führt der Weg sowohl von Todtmoos-Au als auch vom Wehrastausee zunächst über breite Forstwege. Etwa 2 Kilometer "Durststrecke" sind jeweils zu überwinden, bevor das eigentliche Abenteuer Wehraschlucht beginnt. Insgesamt ist die Strecke etwa 13 Kilometer lang. Sie kann jedoch nach 7 Kilometer an der Bushaltestelle "Am Schluchtensteig" unterbrochen werden. Von der Wehrastaumauer ca 1.5 Kilometer Richtung Todtmoos befinde sich am Kraftwerk eine Bushaltestelle für den Bus nach Todtmoos-Au.

Autorentipp

Genießen Sie eine Rast bei der Mettlerhütte, bevor es zum Endspurt zum Wehrastausee geht. Bei Aussichten auf die östliche Talseite kann man Gämsen beobachten.

Wegbeschreibung

Kurz vor Todtmoos-Au kann man in einem Wildgehege Wildschweine und Rehe beobachten. Nach dem Wildgehege verläuft der Weg hinab, vorbei an der kleinen Kapelle bis zur Wehratalstraße. Dieser gilt es ein Stück zu folgen. Nach dem Informationshäuschen verlässt der Wanderweg die Straße wieder. Ein breiter Schotterweg führt zunächst bergauf und nach einer Rastbank kurzerhand wieder bergab. Von hier aus geht es dann vorerst leicht, dann allerdings etwas steiler bergauf. Hier folgt man dem Rüttener Sträßle abwärts. Kurz vor einem großen Platz geht es nicht weiter auf breitem Forstweg, hier muss der linke, urige Pfad genommen werden. Man steht hier fast senkrecht über der Wehra und hat über sich gigantisch große Bäume. Kurz danach hat man einen herrlichen Blick aus dem Wehratal hinaus. Bald gelangt man zu einem von Felsen geschützten Rastplatz. Eine Holzbank lädt zum Verweilen ein.

Bald gilt es vom breiten, auf den schmalen Pfad zu wechseln. Ein idealer Ort, um die unberührte Natur zu genießen. Das Wasser rauscht und grüne Pflanzen säumen den Weg. An der Brücke vorbei geh es zur Erschließung der Wehraschlucht. Über die Wehratalbrücke erreicht man links einen Pfad, der steil bergauf führt. Nach der Steigung schlängelt sich der Pfad an den Hangkanten entlang. Bald betritt man den Bannwald. Der Weg verläuft zwischen hohen Bäumen, über Bachläufe, bemooste Steine und Moosteppiche. Bald kommt man zur Rastbank von der aus man gegenüber die Felsenhütte sehen kann.

Am Wegweiser zur Mettlerhütte nimmt man den oberen Pfad. Bald erreicht man einen aussichtsreichen Rastplatz. Nochmals führt der Weg in einen Taleinschnitt hinein. Den immer breiter werdenden Weg gilt es dann zu verlassen und biegt links in einen Pfad ab, der über Serpentinen hinunter verläuft. Danach an der Kreuzung folgt man rechts dem breiten Fortweg bis zum Wehra Stausee. Kaum ist man aus dem Wald hinaus, sind die Stadt und Staumauer schon zu sehen.

Ausrüstung

Da es keine Einkehrmöglichkeiten gibt, sollten sie immer etwas Obst und Energieriegel, sowie ausreichend zu trinken dabei haben.

Weitere Infos & Links

Bei weiteren Fragen rund um den Schluchtensteig können Sie sich gerne an uns wenden:

Projektstelle Wandern
c./o. Landratsamt Waldshut
Gartenstraße 7
79761 Waldshut-Tiengen

Tel. +49 (0) 77 51 / 86 26 60
info@schluchtensteig.de
www.schluchtensteig.de

Startpunkt der Tour

Todtmoos-Au

Anreise mit der Bahn: Von Singen oder Basel Bad. Bhf. nach Bad Säckingen (oder Wehr-Brennet). Weiter mit Buslinie 7320 nach Wehr.

Busanreise: Von Freiburg über Todtnau und Buslinie 7321 nach Todtmoos

Endpunkt der Tour

Wehrastausee Für den Transfer zurück zum Startpunkt im Wanderbus- und Transferfahrplan Schluchtensteig eine eigene Fahrplaninfo.

Offizieller Inhalt von Landkreis Waldshut

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.