Zum Inhalt springen
Wanderweg

Von Tübingen über die Wurmlinger Kapelle nach Hohenentringen

Die Tour führt uns von Tübingen über Schloss Hohentübingen, vorbei am Bismarckturm über den Spitzberg zur Wurmlinger Kapelle. Von dort geht es über Unterjesingen, Schloss Roseck in den Schönbuch nach Hohenentringen.

Aussichtsreiche Wandertour die von Tübingen über den Spitzberg zum Wahrzeichen des Landkreis Tübingen, der Wurmlinger Kapelle, führt. Bereits vom Schloss Hohentübingen kann man herrliche Ausblicke über die Stadt Tübingen bis hin zum nahegelegnen Albtrauf genießen. Der Traufweg zwischen Tübingen und der Wurmlinger Kapelle bietet ebenfalls immer wieder herrliche Ausblicke in das Neckartal. Bei guter Sicht kann man an einigen Stellen sogar die Shilouette der Burg Hohenzollern erspähen.

Von der Wurmliunger Kapelle aus genießt man einen Rundumblick über das Neckar- und Ammertal. Sonnenverwöhnte Weinberge und Streuobstwiesen säumen den Kapellenberg und die Landschaft bis zu unserem nächsten Zwischenziel, der Ortschaft Unterjesingen. Unterjesingen ist vom Weinbau geprägt, die Reben finden hier eine exponierte Lage am steilen Schönbuch-Trauf. Von Unterjesingen aus führt uns der Weg hinauf in den Schönbuch, vorbei an Schloss Roseck. Durch einen Pferdehof gelangen wir nun in den Wald des Naturparks Schönbuch, der uns nach wenigen Kilometern zu unsrem Ziel, dem Ausflugsrestaurant Hohenentringen führt.

 

Highlights entlang der Route

  • Altstadt

    Neckarfront Tübingen

    Die Neckarfront ist das bekannteste Fotomotiv der Universitätsstadt. Von der Neckarbrücke aus hat man den schönsten Blick auf Tübingens „Schokoladenseite”. Stiftskirche, Hölderlinturm, Burse, Evangelisches Stift und Schloss Hohentübingen reihen sich wie an einer Perlenschnur aufgezogen flußaufwärts.

  • Historisches Gebäude

    Stadtmuseum im Kornhaus

    Der westliche Teil des Kornhauses, das als Tübinger Stadtmuseum genutzt wird, wurde im Jahr 1453 erbaut, der östliche folgte etwa 50 Jahre später. Bereits im 13. Jahrhundert befand sich an gleicher Stelle ein Vorgängerbau, der jedoch durch einen Stadtbrand zerstört wurde.

  • Historisches Museum

    Hesse Kabinett im Antiquariat Heckenhauer

    Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877–1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren des Dichters der Jugend.

  • Historisches Gebäude

    Nonnenhaus

    Viel berühmter als die Beginen oder Klausnerinnen aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, denen das Haus seinen Namen verdankt, war ein anderer Bewohner hundert Jahre später, an den das steinerne Buch und das kleine Gärtchen vor der Buchhandlung erinnert. Hier befand sich einer der ersten Botanischen Gärten der Welt.

  • Historisches Gebäude

    Evangelisches Stift

    Hier brannte das „Dreigestirn” Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Friedrich Wilhelm Joseph Schelling und Friedrich Hölderlin für die Ideen der Französischen Revolution und verstieß damit nicht nur einmal gegen die strengen Regeln der Ausbildungsstätte für evangelische Theologen. Aber sie und viele andere schrieben hier vor allem im 18. und 19. Jahrhundert europäische Geistesgeschichte.

  • Historisches Gebäude

    Bebenhäuser Pfleghof

    Das nahegelegene Kloster Bebenhausen war der größte Grundherr, Steuer- und Zinseinnehmer der Stadt und von allen städtischen Abgaben befreit. Der Pfleghof, diese mächtige Dreiflügelanlage, die von 1477 bis 1502 am sogenannten Schulberg neu erbaut wurde, war der Verwaltungssitz.

  • Radtour

    Literatur-Tour

    Die Literatur-Tour durchquert die ganze Vielfalt des Früchtetraufs: Auf den Spuren großer Literaten geht es durch den Schönbuch, Weinberge, Streuobstwiesen und durch's Neckartal.

  • Gartenanlage

    Alter Botanischer Garten

    Der Alte Botanische Garten zwischen Altstadt und Wilhelmsvorstadt gehört im Sommer zu einem der beliebtesten Treffpunkte von Studierenden und Schülern, die ihn nur „Bota” nennen. Unter den großen, zum Teil exotischen Bäumen lässt es sich wundervoll entspannen, lernen oder spielen.

  • Kirche

    Stiftskirche St. Georg

    An der Neckarfront ragt sie hinter den vergleichsweise kleinen, schmalen Altstadthäusern auf wie eine Beschützerin. Im Typus der schwäbischen Hallenkirche wurde sie auf Veranlassung von Graf Eberhard im Barte, dem Universitätsgründer, in der Zeit von 1470 bis 1493 als spätgotische Kirche erbaut.

  • Historisches Gebäude

    Spital

    Als umfassende Sozialfürsorge der Stadt sollten hier „Arme aufgenommen werden, Hungernde und Dürstende Speis und Trank erhalten, Reisende Unterkunft finden, Kranke besucht werden, arme Frauen bei der Geburt Fürsorge erfahren und Findelkinder aufgezogen” werden. Das war Mitte des 13. Jahrhunderts.

  • Kirche

    Johanneskirche

    Die Kirchenmusik spielt eine große Rolle in St. Johannes. Drei Chöre sowie eine Rieger-Orgel mit über 40 Registern und eine Truhenorgel aus der Werkstatt von Jürgen Kopp aus Aurich/Ostfriesland sorgen für den richtigen Sound der Universitätskirche der Katholisch-Theologischen Fakultät.

  • Radtour

    Prima-Klima-Tour

    Die Tour führt von Tübingen durch das Neckartal nach Rottenburg und weiter bis zum imposanten Schloss Weitenburg zu Orten der alternativen Energiegweinnung wie der Windkraftanlage Eckenweiler.

  • Spezialmuseum

    Psychologische Sammlung der Universität Tübingen

    Die menschlichen Sinneseindrücke zeigen sich immer wieder als besonders trügerisch. Dass die Wahrnehmung von Dingen in den Fokus der Experimentalpsychologie rückt, liegt daher auf der Hand. Denn mit Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten erfährt der Mensch Informationen, die kognitiv weiterverarbeitet werden und Kopf-Sachen entstehen lassen.

  • Schloss

    Schloss Hohentübingen

    Schloss Hohentübingen sieht eher aus wie eine Burg. Im Mittelalter war es das auch und wurde erstmals 1078 als „castrum twingia” erwähnt. Heute residiert hier oben vor allem die Universität Tübingen mit dem Institut der Klassischen Archäologie und ihrem Museum Alte Kulturen.

  • Historisches Gebäude

    Universitätskarzer

    Hier saßen sie ein, die ungehorsamen Studenten nach heimlichen Eheverlöbnissen, Saufgelagen, Schwänzen der Predigten, Verstöße gegen die Kleiderordnung, Würfelspielen und nächtlichem Randalieren! Aus Langeweile fingen sie an, die Wände zu bekritzeln, woraufhin die Universität 1736 „dagegenkritzelte”.

  • Kirche

    Jakobuskirche Tübingen

    Auch Tübingen liegt am Jakobusweg, genauer gesagt an einem Zubringerweg nach Santiago de Compostella. Hier, am stillen Jakobusplatz in Tübingens Unterstadt, finden Sie die kleine Jakobuskirche. Sie ist die älteste erhaltene Kirche Tübingens.

  • Historisches Gebäude

    Hölderlinturm/ Museum

    Er ist das Wahrzeichen Tübingens und das i-Tüpfelchen der schönen Neckarfront. Der Hölderlinturm: gelb mit spitzem Dach, idyllisch gelegen am Neckar, daneben eine Trauerweide und im Sommer die Stocherkähne davor. 36 Jahre war das Turmzimmer im ersten Stock die Heimstatt eines unserer größten deutschen Dichter.

  • Stocherkahn

    Tübinger Stocherkähne / Öffentliche Stocherkahnfahrten

    Öffentliche Stocherkahnfahrt entlang der Neckarfront von Mai bis September täglich um 13.00 Uhr, samstags auch um 17.00 Uhr

    Wer Tübingen von einer seiner schönsten Seiten kennen lernen möchte, sollte eine Stocherkahnfahrt auf dem Neckar machen. Denn eine gemütliche Fahrt entlang der romantischen Neckarfront ist stets ein unvergessliches Highlight.

  • Historisches Gebäude

    Krumme Brücke und Ammergasse

    Man muss bis in das 14. Jahrhundert zurückgehen, wenn man die Herkunft der „Krummen Brücke” herausfinden will. Fest steht, dass sie die Grenze zwischen Ober- und Unterstadt markiert. Heute freuen wir uns an dem kleinen Platz mit dem reizenden Brückchen, dessen Geländer im Sommer den prächtigen Tübinger Blumenschmuck trägt.

  • Historisches Gebäude

    Wilhelmsstift

    Wie beim Evangelischen Stift war auch beim katholischen Wilhelmsstift der Vorgängerstandort ein Kloster. Dieses wurde 1535 aufgelöst und ist 1540 abgebrannt. Seit 1817 dient es als Pendant zum Evangelischen Stift als Wohn- und Ausbildungsstätte katholischer Theologen. Davor war das „Collegium illustre” genannte Haus eine exklusive Akademie für Adelssöhne aus ganz Europa.

  • Berühmtes Bauwerk

    Schloss-Sternwarte

    „Wie groß ist eigentlich mein Königreich Württemberg?” fragte sich König Wilhelm I. 1818. So erhielt Mathematiker und Astronom Johann von Bohnenberger (1756–1831), Professor an der Universität Tübingen, den Auftrag Württemberg zu messen.

  • Historisches Museum

    Schlosslabor

    Die „Wiege der Biochemie” steht in Tübingen. Denn die einstige Küche im Schloss Hohentübingen wurde im frühen 19. Jahrhundert zum ersten biochemischen Laboratorium umfunktioniert und ist heute ein herausragender Ort der Wissenschaftsgeschichte.

  • Historisches Gebäude

    Cotta-Haus

    „Hier kotzte Goethe”. Das kleine Schild am Nebengebäude des Cotta-Hauses ist fast so berühmt wie das Cotta-Haus selbst. Goethe gehörte neben Schiller zu den Starautoren des Verlegers Johann Friedrich von Cotta, der den Familienbetrieb 1787 in der Tübinger Münzgasse übernahm.

  • Historisches Gebäude

    Judengasse

    Während des Nationalsozialismus wohnten bereits keine Juden mehr in der Judengasse. Auch über das mittelalterliche Judenviertel in Tübingen ist wenig bekannt. Man weiß nur, dass drei Vertreibungswellen seit dem 14. Jahrhundert stattfanden; der letzten fiel dann auch die Synagoge außerhalb der Tübinger Altstadt zum Opfer.

  • Historisches Gebäude

    Fruchtkasten

    Der Fruchtkasten wurde 1474 erbaut. Das Gebäude zählt zu den ältesten und schönsten Fachwerkbauten der Stadt. Sein alemannisches Fachwerk besteht aus bis zu 800 Jahre altem Eichenholz. In der ersten Zeit lagerten landwirtschaftliche Güter, insbesondere Getreide in den weiten Hallen des Gebäudes, später wurde auch Hopfen eingebracht.

  • Historisches Museum

    Museum der Universität Tübingen MUT Alte Kulturen

    Zu den berühmtesten Ausstellungsstücken des „Museum der Universität Tübingen MUT Alte Kulturen" auf Schloss Hohentübingen zählen die „Vogelherd-Figuren”. Sie gehören zu den ältesten Kunstwerken der Menschheit überhaupt und sind Exponate des UNESCO-Welterbes „Eiszeitkunst”.

  • Parkanlage

    Platanenallee und Neckarinsel

    Sie wirkt wie eine Säulenhalle. Die malerische Platanenallee auf der Neckarinsel ist ein Naturdenkmal und wird von den Tübingern geschätzt und geliebt. Hier kann man spazieren gehen, auf den Bänken zwischen den hohen Bäumen sitzen, auf der Wiese entspannen oder die Sicht auf die „Schokoladenseite” Tübingens, die Neckarfront, genießen.

  • Historisches Gebäude

    Alte Aula

    Die Alte Aula in unmittelbarer Nachbarschaft der Stiftskirche gehört zu den ersten Gebäuden nach Gründung der Universität. Das fünfstöckige Gebäude betritt man von der Münzgasse her. Man befindet sich sogleich im dritten Stock, da die Alte Aula an einen steilen Südhang gebaut ist. Hier begann die Geschichte der Universität.

  • Historisches Gebäude

    Burse

    Wer vor dem mächtigen, rosa gestrichenen Fachwerkgebäude aus dem 15. Jahrhundert steht, spürt sofort, dass es sich hier um einen bedeutenden historischen Ort Tübingens handelt. Schillernde Namen und wechselnde Funktionen erlebte das Haus, in dem sich seit 1971 das Philosophische Seminar und das Kunsthistorische Institut der Universität befinden.

  • Stadtmauer / Tor

    Zwingel

    Seit je her ist die Zwingelmauer ein beliebter Sitzplatz an der Sonne. Vor allem Tübingens Studierende lieben diesen Platz, da man von hier oben einen ungestörten Blick auf den Neckar und die vorbeigleitenden Stocher-kähne hat. Hier sitzt man immer in der ersten Reihe.

  • Spezialmuseum

    Erich Fromm Institut Tübingen

    Mit Werken wie „Haben oder Sein” und „Die Kunst des Liebens” wurde Erich Fromm zu einem weltbekannten Autor. Im Erich Fromm Institut Tübingen haben Interessierte freien Zugang zur persönlichen Bibliothek und den Werken des Humanisten sowie zu vielen weiteren Dokumenten des Psychoanalytikers.

Offizieller Inhalt von Landkreis Tübingen

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.