Zum Inhalt springen
Wanderweg

Grein-Weg

Anspruchsvolle Rundwanderung zum Freischärlergrab von 1848/49 und dem Bildstock "Rotes Bild" aus dem Jahr 1524.

Ausgangspunkt der Wanderung mit der durchgängigen Markierung H5 ist die Unterführung in der Neckarsteinacher Straße in Höhe der Sparkasse. Die anspruchsvolle Rundwanderung führt vom Schießbuckel in Kehren zunächst bergauf auf 340 Höhenmeter zum Freischärlergrab (N 49° 26.741 E 008° 52.712). In ihm wurde während der badischen Revolution 1848/49 ein gefallener Angehöriger der Freischaren, die der sog. Turnerwehr, die sich auf der Burg Hirschhorn verschanzt hatte zu Hilfe kamen, bestattet. Der Weg führt zunächst durch den Kohlwald, danach durch den höher gelegenen Pfalzwald in die Ortschaft Grein. Dieser kleine, zu Neckarsteinach gehörende Ort, wurde 1326 erstmals urkundlich erwähnt. Von dort sind es nur ca. 10 min zum Jugendzeltplatz des Geo-Naturparks mit dem Parkplatz Kreuzschlag. Kurz hinter dem Parkplatz betritt man das Gebiet von Michelbuch, an dessen anderem Ende das „Rote Bild“ (N 49° 26.158 E 008° 51.767) steht. Dieser Bildstock mit der Jahreszahl 1524 steht genau an der Grenze des ehemaligen Klosters Schönau zu Hirschhorn. Auf der einen Seite befindet sich das Wappen von Worms mit dem Abtstab und einem "S" für Kloster Schönau und auf der anderen Seite sieht man das Hirschgeweih von Hirschhorn. Von nun an geht es über den Michelberg bergab nach Hirschhorn, wo man nach einiger Zeit wieder auf den Anfang des H5 Weges gelangt, auf dem man nun in Kehren bergab zum Schießbuckel und von dort zum Ausgangspunkt der Wanderung.

Offizieller Inhalt von Hirschhorn (Neckar)

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.