Zum Inhalt springen
Tal , Altheim (Alb)

Hungerbrunnental

Das Hungerbrunnental ist teilweise unter Naturschutz gestellt, vor allem wegen der durch Schafbeweidung kurz gehaltene Wacholderheiden. Eine reiche Flora sowie typische Bäume und Sträucher, wie Weidbuchen, alte Eichen, Mehlbeere, Elsbeere prägen das Tal.

Der sogenannte Hungerbrunnen im Hungerbrunnental ist eine Karstquelle, welche nur selten Wasser führt. Sprudelt die Quelle, so der Volksglaube, ist dies ein schlechtes Omen und würde Missernten, Hungersnöte, Teuerung oder Kriegsgefahr ankündigen.

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.