Zum Inhalt springen
Stadtrundgang

Historischer Stadtrundgang Pfullendorf

Ein Stadtrundgang auf eigene Faust.

Wir laden Sie ein zu einem eindrucksvollen Spaziergang durch die historische Altstadt der ehemaligen freien Reichsstadt. Entdecken Sie  historische Gebäude und kulturelle Schätze, die Ihnen die Geschichte der Stadt erzählen. Viel Spaß!

1) Der Marktplatz: Das Herz der historischen Fachwerkstadt und Ausgangspunkt des Stadtrundganges. Sehenswert ist hier auch der neue Narrenbrunnen, der Mitte Juni 2013 eingeweiht wurde.

2) Das Rathaus: Das 1524 erbaute Gebäude mit seinem hohen Spitzgiebel zum Marktplatz hin, verkörpert die Stadt und Reichsgeschichte von Pfullendorf. Herausragend präsentiert sich der historische Rathaussaal mit dem wohl einzigartigen Glasbilderzyklus des Künstlers Christoph Stymmer.

3) Die Stadtpfarrkirche St. Jakobus: "Ein Barockhimmel aus Stuck und Farbe". Dieses berauschende Bild präsentiert sich dem Besucher der 1480/81 als gotische Pfeilerbasilika vollendeten Kirche. Ein Unikum in der Kunstgeschichte ist die rosenknospenförmige Pyramide auf dem Kirchturm. Im Jahr 1750 erfolgte die Barockisierung der Innenausstattung. Heute ist die Stadtpfarrkirche eine beliebte Station auf dem Jakobsweg.

4) Die Steinscheuer: 1515 ganz aus Stein erbaute ehemalige Getreidescheuer des Heilig-Geist-Spitals Pfullendorf. Ihren Namen erhielt sie, da sie eines der wenigen Gebäude im Altstadtkern war, das ganz aus Stein gebaut war. Imposant wirkt der gotische Treppengiebel. Noch heute ist an dem Giebel das Wappen des Spitals sichtbar. Heute beheimatet sie die städtische Bücherei.

5) Das Alte Haus: Es gehört zu den ältesten Wohnhäusern Süddeutschlands. Als kleinadliger Wohnturm wurde es 1317 gebaut und am Anfang des 15. Jh. zu einem Fachwerkhaus ausgebaut. Es zählt zu den besonderen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Man ist beeidruckt von der Größe, dem Aussehen und dem Krüppelwalmdach. an der Rückseite des Alten Hauses sieht man noch die historische Stadtmauer. Heute finden Sie hier das Museum zur Stadtgeschichte.

6) Die Galerie "Alter Löwen": Früher auch unter dem Namen "Gremlichhaus" bekannt, da seine ersten bekannten Bewohner die Herren von Gremlich waren. Später wurde hier die Brauerei "Zum Löwen" betrieben, daher auch die heutige Bezeichnung. Nach Renovierungsarbeiten beherbergte dieser Bau die naturwissenschaftliche Abteilung des alten Gymnasiums. Heute ist es die städtische Galerie mit einer Dauerausstellung von Sigurd Lange und wechselnden Sonderausstellungen.

7) Das Obere Tor: Wahrzeichen der Stadt und die wohl schönste Doppeltoranlage im Bodenseegebiet mit einem 38 Meter hohen Beobachtungsturm. Es ist das einzige erhaltene Stadttor Pfullendorfs. Oben im Turm befanden sich einst Gefängniszellen.

8) Das Bindhaus: Das Fachwerkhaus aus dem Jahr 1499 diente ursprünglich als spitälische Küferei und beheimatet heute das Heimat- und Handwerksmuseum.

9) Der Stadtsee mit seiner romantischen Insel und der silberfarbenen Fontäne lädt nach einem spannenden Rundgang zum Verweilen auf den Ruhebänken ein.

Highlights entlang der Route

  • Radtour

    Durch den oberen Linzgau

    Dieser Rundweg führt Sie, wie der Name schon sagt, von Pfullendorf durch den oberen Linzgau und ist aufgrund der Topographie etwas anspruchsvoller aber dennoch sehr gut zu bewältigen.

  • Historisches Gebäude

    Obertor

    Das Wahrzeichen der Stadt Pfullendorf.

  • Radtour

    Am Andelsbach entlang

    Eine kurzweilige und leichte Radrundtour entlang des Andelsbaches, die jedoch nicht für Rennräder geeignet ist.

  • Historisches Museum

    Altes Haus - Museum der Stadtgeschichte Pfullendorf

    Im Jahr 1317 in alemannischer Hochständerbauweise erbautes Bürgerhaus. Als eines der ältesten in Süddeutschland und als einziges erhaltenes deutsches Fachwerkgebäude mit radialer Balkenführung steht es im Mittelpunkt jeder Stadtführung. Außerdem beheimatet es eine Ausstellung zur Stadtgeschichte Pfullendorfs.

  • Region

    Ferienregion Nördlicher Bodensee

    Viel Natur, herrliche Rad- und Wanderwege und zahlreiche Ausflugsziele bietet die familienfreundliche Ferienregion Nördlicher Bodensee - ein Zusammenschluss der Gemeinden Illmensee, Ostrach, Pfullendorf, Wald und Wilhelmsdorf.

    Ideal gelegen in wunderschöner Landschaft ca. 20 Kilometer nördlich des Bodensees, erstreckt sich die Ferienregion zwischen dem Bodensee im Süden und dem Donautal im Norden.

  • Wanderweg

    Rundwanderweg entlang der Räuberbahn

    Die Wanderung entlang der Räuberbahnstrecke ist eine ideale Möglichkeit, um die Räuberbahn zu nutzen und das noch mit einer Wanderung  zu verbinden.

     

  • Themenweg

    Zinkenpfad - Erlebnisweg für Kinder

    Zinken suchen, Rätsel lösen, Malen und der Spaß an einer gemeinsamen Aktivität stehen bei diesem etwa zwei Kilometer langen Erlebnisweg im Vordergrund. Erfolgreiche Räuberkinder dürfen sich am Ende auf eine kleine schmackhafte Räuber-Beute freuen.

  • Radtour

    Radtour von Pfullendorf durchs Ruhestetter Ried

    Die Tour führt von der Pfullendorfer Altstadt ausgehend über die Nachbargemeinden Wald und Herdwangen-Schönach zurück nach Pfullendorf und ist für Freizeitradler sowie Aktivsportler geeignet.

  • Freibad

    Waldfreibad Pfullendorf

    Genießen Sie ein paar tolle Stunden im Waldfreibad Pfullendorf, welches wie der Name schon sagt, von Wald umgeben ist.

  • Radtour

    Ausflug ins Drei Seen Gebiet

    Die Strecke führt überwiegend auf Radwegen durch die Landschaft. Die Tour ist für Freizeitradler wie Aktivsportler geeignet, eine überdurchschnittliche Kondition ist nicht erforderlich. Es sind jedoch zwei relativ steile Streckenabschnitte enthalten.

Offizieller Inhalt von Nördlicher Bodensee

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.