Zum Inhalt springen
Stadtrundgang

Skulpturenweg Lörrach

Die Lörracher Innenstadt lässt sich bestens zu Fuß entdecken. Ein Skulpturenweg mit Arbeiten von Bernd Goering, Ulrich Rückriem, Stephan Balkenhol, Franz Bernhard, Bruce Nauman und Beatrix Sassen durchquert das Stadtzentrum. Originelle Brunnen und Plastiken schmücken und beleben die Straßen und Plätze der 1991 zum Ende der großen Stadtsanierung eröffneten Fußgängerzone – ob gegenständlich oder abstrakt, ob witzig, mahnend oder mystisch, geben sie dem Stadtrundgang ein besonderes Flair.

  1. Die Pyramide am Burghof “Truncated Pyramid Room” (gekappter Pyramidenraum) ist das Werk des Amerikaners Bruce Nauman und seine erste in Europa ausgestellte Arbeit. In 7,50 Meter Höhe erhebt sich die Pyramide mit ihren drei breiten, rechteckigen Öffnungen als begehbarer Raum. Naumans Vorbild scheint ambivalent. Er erinnert in Form und Begehbarkeit an die ägyptische Grabespyramide, wendet sich aber wieder davon ab, indem er die Spitze kappt und auch öffnet.
  2. "Sonnengesichter" des Lörracher Bildhauers Rudolf Scheurer begrüßen den Besucher des Museums am Burghof (2003). Bewusst bezieht sich der Künstler auf die in unserem Raum verwurzelte Beziehung zur Sonne als Leben und Freude spendendes Element. In speziellem Aluminium gegossen, haben die drei Gesichter eine positive Ausstrahlung. Gleich vis à vis steht auch Scheurers Skulptur aus dem Jahr 1962 "Evolution". Die im Juramarmor gearbeitete Skulptur wurde inspiriert von den Saris der Inderinnen.
  3. Sassen-Skulptur "Licht im Kopf“ nennt Beatrix Sassen ihr Werk für den neugestalteten Meeraner Platz. Die 3,20 m hohe, aus Aluminium gegossene, Skulptur zeigt das weiche Profil eines Gesichtes, dessen Ausdruck im auffallenden Licht besonders zum Vorschein kommt und leuchtet. Die wechselnden Lichtverhältnisse spielen dabei eine zentrale Rolle, fordern sie doch zur Selbstreflexion, zum inneren Dialog auf.
  4. "Suche der Stadt Bestes" heißt die Plastik von Ralf Johannes Kratz. Sie wurde am 25.05.2002 im Rahmen des Festaktes zum Stadtjubiläum "900 Jahre Lörrach" der Öffentlichkeit übergeben. Das Thema der Plastik stammt aus dem Buch des Propheten Jeremia. Dort heißt es "Baut Häuser, pflanzt Gärten, gründet Familien...sucht der Stadt Bestes... und betet für sie zum Herrn".
  5. Die Skulptur “Existenzielle Not” des Lörracher Künstlers Konrad Winzer fand ihren Platz zwischen Pfarrhaus und Stadtkirche. Winzer interpretiert in seiner Arbeit den leidenden und verzweifelten Menschen. Bewusst ist dieser Standort gewählt, denn der Skulptur gegenüber steht das ehemalige Kaufhaus (heute Stadtbibliothek) der jüdischen Familie Knopf. Sie hat ebenso wie die vielen Juden dieser Stadt die Schrecken des Nationalsozialismus, Leid, Verzweiflung und Vernichtung erfahren.
  6. Der Kronenbrunnen an der Ecke Herrenstraße/Baslerstraße schuf 1827 der Schweizer Künstler Urs Bargetzi. Die Bezeichnung des Brunnens geht zurück auf dessen Standort - vor dem ehemaligen Gasthaus zur Krone.
  7. Die Skulptur “Tendenz steigend” vor der Sparkassenfiliale Am Alten Markt schuf der Schwede Lasse Brander. Farbloses, transparentes Glas, in Rechtecke geschnitten und geschichtet windet sich graziös auf einem Granitsockel in die Höhe. Das auf die Glaskante treffende Licht setzt Farb- und Lichtspiele frei.
  8. Die Brunnenanlage Am Alten Markt von Franz Häring markiert mit einem kreisrunden Quellbecken das zentrale Wegekreuz des 1995 neu gestalteten Straßenraums. Den Endpunkt des Alten Markts bildet ein Monolith aus grünem Serpentin. Die Verbindung zwischen beiden Werken wird abends mit Lichtleit-Fasertechnik im Boden beleuchtet.
  9. Der aus Jurakalkstein geschaffene Marktbrunnen des Schweizers Urs Bargetzi aus dem Jahr 1838 ist eine Nachbildung des Brunnens auf dem Münsterberg in Basel.
  10. Die kubische Skulptur "Granit Rosa Porriño" auf dem alten Marktplatz stammt von Ulrich Rückriem. Mitten auf einem Kreuzungspunkt thront ein mächtiger Würfel aus Granit. Seine Gestaltung hat Konzept. Löcher, Risse und Spalten sind Spuren der natürlichen Herkunft des Gesteins. Zugleich sind sie auch ein Verweis auf die technische Umsetzung des Künstlers.
  11. Den Hirschenbrunnen an der Kreuzung Turmstraße/Tumringer Straße mit klassizistischer Säule und Stadtwappen im Trog hat Urs Bargetzi 1827 gestaltet. Hier stand ursprünglich das Gasthaus Hirschen.
  12. Das Hebeldenkmal im Hebelpark wurde 1910 von Wilhelm Gerstel als naturalistisch gestaltetes, überlebensgroßes Standbild des alemannischen Dichters geschaffen.
  13. Die Brunnenfiguren "Der Heiner und der Brassenheimer Müller“ von Karl-Henning Seemann verleihen dem Bahnhofsplatz eine fröhliche Note. Die Darstellung des dicklichen Müllers, der verdutzt dem auf seinem Gaul davon preschenden Heiner nachblickt, geht auf eine Kalendergeschichte von Johann Peter Hebel zurück.
  14. Vor dem neuen Rathaus steht die Skulptur “Triade” von Giancarlo Sangregorio. Sie ist eine abstrakte Steinplastik aus schwarz-grünem Serpentin und rotem schwedischen Granit. Die Brunnenskulptur “Lebensquell” von Jörg Bollin, ein fruchtförmiger Stein über den das Wasser quillt, symbolisiert den Ursprung alles Lebens.
  15. Die Großplastik “Lörracher Sitzende” von Franz Bernhard steht bei der Unterführungsstraße am Stadteingang. Der Künstler strebt mit dieser Stahlplastik eine wesenhafte Darstellung an. Absichtlich bleiben die Werkzeugspuren sichtbar, die Schweißnähte unbeschichtet und die Metallflächen unversiegelt.
  16. Max Laeugers Keramik-Relief an der Bonifatiuskirche zeigt den gekreuzigten Jesus mit Maria und Johannes sowie Elemente aus den biblischen Gleichnissen. Das im Geist des Jugendstil geschaffene Werk schuf Max Laeuger 1902.
  17. Die Brunnenskulptur “Wolkenwaage” auf dem Senigalliaplatz wurde 1997 von Franz Häring aus drei unterschiedlichen Werkstoffen, Stein, Stahl und Plexiglas, geschaffen und mit dem Medium Wasser verbunden. Vom Wasser inspiriert, versteht der Künstler das Wasserbecken als Schiff, in das er acht Fontänen als Segel hineinstellt. Lebendig wird seine Installation durch eine pendelnde Wasserschaufel, die zwei Mal pro Minute Wasser ins Becken gießt und den Kreislauf des Wassers symbolisiert. Eine quadratische, azurblaue Fläche aus Plexiglas mit dem Motiv eines Wolkenhimmels krönt die Wolkenwaage und gibt ihr den Namen.
  18. Die cor-ten-Stahl-Plastik des englischen Bildhauers Nigel Hall steht im städtischen Binnenraum vor dem Eingang des neuen Sparkassenerweiterungsbaus und der Westseite des Landratsamts. Nigel Hall ist ein Konstruktivist, der gegenstandslose Raumzeichen, vergleichbar mit Eduardo Chillida oder Norbert Krikke, entwickelt. "Raum und Zeit" sind untrennbare Beziehungsfaktoren dieser Freiplastik. Der Bildhauer gab seiner Plastik den Namen "Lörrach rising".
  19. "9. November" heißt die Skulptur vor dem Landratsamt Lörrach. Bernd Goering erinnert an drei Daten: 9. November 1918, 1938 und 1989. Alle drei Daten sind politische Ereignisse und Zäsuren in der Geschichte Deutschlands. Zwei aufrecht stehende Betonpfeiler flankieren zwei diagonale und sich scheinbar durchkreuzende Betonstützen. Gemeinsam bilden sie eine von beiden Seiten lesbare römische IX und XI. Der Werkstoff Beton soll an das jüngste Ereignis, den Fall der Mauer erinnern. Eingegossene Buchstaben verweisen zusätzlich auf die mit den Jahreszahlen verbundenen Ereignisse und erläutern sie zugleich.
  20. Die “große Säulenfigur” auf dem Senser-Platz stammt von Stephan Balkenhol. Eine männliche Figur steht auf einer leuchtend roten Säule. Balkenhol sieht in seiner Gestalt den bürgerlichen Zeitgenossen, den heutigen Menschen, und interpretiert ihn als alltäglich, unauffällig, durchschnittlich.Die Originalskulptur, aus Douglasienholz gefertigt, litt unter Witterungseinflüssen und musste restauriert werden. Seit 2016 hat diese nun ihren Platz im Kulturzentrum Burghof gefunden. Auf dem Senser Platz steh ein von Stephan Balkenhol gefertigtes Replikat der Skulptur aus Metall.
  21. “Unterbrochener Kreislauf der Natur” heißt der Brunnen von Bernd Goering in der Tumringer Straße 187. Die unvollkommene Kreisform symbolisiert das störende Eingreifen des Menschen in die Natur.
  22. Die Gedenktafel mit siebenarmigem Leuchter in der Synagogengasse zwischen Teichstraße und Neuer Marktplatz erinnert an die ehemalige Synagoge. In der Reichspogromnacht 1938 wurde dieser jüdische Ort schwer beschädigt und schließlich 1939 abgebrochen.
  23. Die Brunnenskulptur “Lebensbaum” steht auf dem Marktplatz und wurde von Michael Fischer geplant und realisiert. Über dem länglichen Brunnentrog erhebt sich der Lebensbaum mit einem Liebespaar in der Baumkrone als Symbol für alles Lebendige. Nicht ohne Grund wählt der Künstler lebendige Momente, findet doch auf diesem Marktplatz dienstags, donnerstags und samstags ein farbenfroher Bauernmarkt statt.

Öffnungszeiten

Keine aktuellen Öffnungszeiten hinterlegt.

Highlights entlang der Route

  • Radtour

    Museen - Tour Süd, von Lörrach nach St. Louis

    Der Start zu dieser Museumstour ist bei der Velöstation in Lörrach. Durch die Innenstadt hindurch gelangt man zum Dreiländermuseum, wo sich ein Besuch in der Dauerausstellung über die Geschichte und Gegenwart des Dreiländerecks mit D/F/CH lohnt.

    Von dort gelangt man über die Grenze nach Riehen (CH) zur Fondation Beyeler, die in einem Gebäude des Architekten Renzo Piano untergebracht ist und die klassische Moderne dokumentiert. Der Besuch ist ein „Muss“ für alle Kunstinteressierten.

    Wieder überquert die Route die Grenze und führt zum Vitra Design Museum (Weil am Rhein), einem Bau des Architekten Frank O. Gehry aus dem Jahre 1989.

    Das nächste Ziel ist der DreiLänderGarten von Weil am Rhein.

    Dann geht es weiter über die neue Dreiländerbrücke (weltweit längste frei tragende Fußgänger- /Radfahrerbrücke) zum Historischen Museum von Huningue.

    Von Huningue führt die Route weiter zum Museum für Gegenwartskunst Fernet-Branca in St.Louis. Von dort aus fahren wir zum Canal de Huningue um in die  Petite Camargue Alsacienne  zu gelangen. Die Petit Camargue Alsacienne ist das größte Naturreservat im südlichen Elsass mit zwei Daueraustellungen „Mémoire du Rhin“ (Geschichte der Rheinlandschaft) und „Mémoire de Saumon“, die sich mit der Geschichte der Rheinlandschaft vor und nach der Bändigung des Stromes und dem Fischbestand befassen.

  • MTB-Tour

    Auf dem Schwarzwald-Radweg

    Anspruchsvolle MTB-Strecke mit schönen Ausblicken von den Ausläufern des Schwarzwalds, ins Margräflerland und über die Rheinebene. Fast ausschließlich Wald begleitet uns heute, deshalb ideal auch im Hochsommer. 
  • Radtour

    An der Wiese entlang nach Basel -Museumstour-

    Lörrach - an der Wiese entlang - Schweizer Grenze - Eiserner Steg - Tierpark Lange Erlen - Kleinhüninger Rheinhafen - Mündung - Dreiländerblick - Unterer Rheinweg - Mittlere Rheinbrücke - Münsterberg - Wettsteinbrücke - Klingentalgraben - Badischer Bahnhof -zurück: an der Wiese entlang nach Lörrach

  • Radtour

    Auf dem Markgräfler Wiiwegli nach Efringen-Kirchen

    Die nachstehend beschriebene Tour für Radfahrer und sportliche Wanderer umfasst insgesamt 34 km, davon 19,5 km auf dem Wiiwegli. Von Efringen-Kirchen, nach Verlassen des Wiiwegli, geht es zu den Stromschnellen am Rhein und von dort am Rhein entlang zur Kandermündung, danach links der Kander ein Stück weit Richtung Eimeldingen. Über Binzen und Tumringen kehren wir zurück nach Lörrach. Dieser Wandervorschlag bietet viele Höhepunkte. Von Altweil aus geht es hinauf zu den am Hang des Tüllinger Bergs gelegenen Rebbergen und weiter nach Ötlingen, dem zauberhaften, weithin sichtbaren, auf einem weit ins Rheintal vorspringenden Bergsporn liegenden Winzerdorf. Interessante Ausblicke ins Rheintal mit der Basler Bucht, zum Schwarzwald und auf die sanften Hügel des Markgräflerlands begleiten den Wanderer.
  • Radtour

    Zum Vitra Design Museum und zur Fondation Beyeler

    Zwei hochinteressante Museen und zwischen beiden ein Landschaftspark, der vor mehreren Jahren als Landesgartenschau „Grün 99" angelegt wurde - das sind die Highlights dieses Tourenvorschlags vor den Toren Lörrachs. Während das Vitra Design Museum schon von Ferne durch die außergewöhnliche Architektur des kalifornischen Architekten Frank O. Gehry besticht, hat die Fondation Beyeler im Schweizer Riehen mit bedeutenden Gemälden der klassischen Moderne in einem Platz gefunden, das vom italienischen Architekten Renzo Piano harmonisch in einen englischen Landschaftsgarten des 19. Jh. eingebettet wurde.
  • Radtour

    Mytische Orte am Oberrhein - Lörrach – Basel

    Das Dreiländereck am Rheinknie bildet die Kulisse für diese Radtour. Von der historischen Stadtlandschaft beider Basel bis zur verträumten Idylle im Sundgau ist alles dabei, was den kulturinteressierten Radler erfreut. Sie starten am Bahnhof Lörrach und wenden sich sogleich aus dem breiten Wiesental heraus den westlichen Ausläufern des Dinkelbergs rund um das Wasserschloss Inzlingen zu. Von dort geht es über St. Chrischona hinunter an den Hochrhein und nach Osten bis zum Rheinübergang am Wasserkraftwerk Wyhlen.

    Die Schweiz wartet mit der umfangreichen Römerstadt Augusta Raurica auf Sie, bevor es durch die Industrielandschaften um Pratteln und Muttenz in den Süden von Basel geht, wo es das malerische Leymental zu erkunden gilt. Von hier wird die französische Landesgrenze bei Neuwiller überschritten und Sie stoßen vor in den Sundgau mit dem mythischen Ort der drei Jungfrauen von Wentzwiller. Trotz der ländlichen Idylle ist Basel nicht weit, und so führt Sie Ihre Rückfahrt mitten durch das Herz der Dreiländerstadt. Um den Reigen der mythischen Orte auf dieser Tour voll zu machen, sollten Sie kurz vor dem Ausgangspunkt noch den Aufstieg zur Ottilien-Kirche von Obertüllingen wagen. Ein herrlicher Blick über das ganze Dreiländereck belohnt Sie für die kleine Mühe.

  • Radtour

    RadTourenFinder Lörrach Tour 9: Regio Basel-Tour

    Natur-, Kultur- und Stadterlebnis in einem bietet diese spannende Tour für E-Biker oder sportliche Radler. Einige Anhöhen belohnen mit tollen Ausblicken...

    Diese abwechslungsreiche Tour führt zunächst über die Dreiländerbrücke nach Frankreich. Von dort geht es aber schnell in die Schweiz, bis man nach dem größten Anstieg der Tour den Wallfahrtsort Mariastein erreicht. Mariastein ist nach Einsiedeln der zweitwichtigste Wallfahrtsort der Schweiz. Wer den Anstieg zum Wallfahrtsort scheut, biegt noch vor Flüh links ab und fährt über Bättwil- Witterswil bis nach Ettingen. Weiter von Mariastein geht es durch den Kanton Baselland über Ettingen- Aesch- Dornach-Arlesheim, wo im Stadtzentrum der beeindruckende Dom besichtigt werden kann. Entlang der Birs führt der Weg dann bis zum Rhein, wo entweder noch ein Abstecher in die Altstadt von Basel möglich ist oder über das Kraftwerk in Birsfelden der Rhein überquert wird. Durch Riehen geht der Weg zurück zum Ausgangspunkt in Lörrach.

  • Stadtrundgang

    Skulpturenweg Lörrach - Kunstspaziergang durch die Stadt

    Die Lörracher Innenstadt lässt sich bestens zu Fuß entdecken. Ein Skulpturenweg mit Arbeiten von Bernd Goering, Ulrich Rückriem, Stephan Balkenhol, Franz Bernhard, Bruce Nauman und Beatrix Sassen durchquert das Stadtzentrum. Originelle Brunnen und Plastiken schmücken und beleben die Straßen und Plätze der 1991 zum Ende der großen Stadtsanierung eröffneten Fußgängerzone – ob gegenständlich oder abstrakt, ob witzig, mahnend oder mystisch, geben sie dem Stadtrundgang ein besonderes Flair.
  • Radtour

    Links und rechts der Wiese

    Wir schauen uns auf beiden Seiten des Wiesentals um, im Süden auf dem Dinkelberg, im Norden am Fuss des Weitenauer Bergland, und bleiben im wesentlichen auf Asphalt. Auch heute noch zeigt das Wiesental und sein Umfeld seine Reize; schnell liegt Stadt und Gewerbegebiete hinter uns und wir freuen uns über Reizvolle Hügellandschaften und die schöne Aussicht.

Offizieller Inhalt von Lörrach

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.