Zum Inhalt springen
Spezialmuseum , Bad Säckingen

Hochrheinmuseum Schloss Schönau

Bad Säckingen. Das herrschaftliche Schloss im idyllischen Schlosspark wird um 1300 erstmals urkundlich erwähnt. Die namensgebenden Herren von Schönau bewohnten das Schloss etwa 300 Jahre lang und bauten es um 1600 zu einer burgartigen Anlage aus. Heute wird das Gebäude als städtisches Museum genutzt und zeigt neben vier Dauerausstellungen auch wechselnde Sonderausstellungen.

Einige Jahrhunderte diente das Schloss als adliger Wohnsitz bis es nach vielen Umbauten und privaten Besitzerwechseln im Jahre 1928 von der Stadt Bad Säckingen erworben wurde. Zunächst waren die Stadtbücherei und private Wohnungen darin untergebracht - während des 2. Weltkriegs sogar der Sitz der Kreisgouverneure der französischen Besatzung. Seit dem 2. Weltkrieg dient das Schloss Schönau mit dem Museum, wechselnden Kunstausstellungen und Veranstaltungen als bedeutendes Kulturzentrum der Region. Auch der Schlosspark bietet in den Sommermonaten eine Vielzahl von Veranstaltungen, wie bspw. die sonntäglichen Promenadenkonzerte.

Stadt- und Regionalgeschichte

St. Fridolin gründete im 6. Jahrhundert auf dem Siedlungsgebiet der damaligen Rheininsel ein Kloster, aus dem sich ein einflussreiches Damenstift entwickelte. Um das Stift herum bildete sich die Stadt, deren Bild sich noch heute in der Altstadt abzeichnet. Die Ausstellungsräume präsentieren Exponate zur Geschichte der Stadt und des Klosters, deren Entwicklung eng miteinander verbunden ist. Die Hotzenstube gibt einen Einblick in die Regionalgeschichte und zeigt die heimische Wohnkultur des Hotzenwaldes.

ScheffelRäume

1854 erschein das Versepos „Der Trompeter von Säckingen. Ein Sang vom Oberrhein“ von Joseph Victor vom Scheffel (1826-1886). Dieses epische Gedicht wurde zum Verkaufsschlager und ging um die Welt. Die beiden Ausstellungsräume beleuchten zum einen das Leben Scheffels, welches ihn unter anderem auch hier nach Säckingen führte, und zum anderen sein berühmtestes Werk „Der Trompeter von Säckingen“.

Trompetenmuseum

Durch das Versepos „Trompeter von Säckingen“ von Joseph Victor von Scheffel (1826-1886) wurde Bad Säckingen weltweit als „Trompeterstadt“ bekannt. So war es im Jahre 1985 ein Glücksfall, dass die bedeutende Trompetensammlung des Basler Jazztrompeters Ernst W. Buser (1925-2004) von der Stadt erworben werden konnte. Die umfangreiche Sammlung, die stets erweitert wird, umfasst das breite Spektrum der Trompetenbaukunst über vier Jahrhunderte – vom Barock bis zum Jazz – und ist in dieser Form in Europa einzigartig. Ein Schwerpunkt wird dabei auf die Chromatisierung des Instruments in seinen unterschiedlichen Erscheinungsformen gelegt.

Ur- und Frühgeschichte

Die ur- und frühgeschichtliche Abteilung zeigt in den beiden oberen Etagen eine umfassende Sammlung von Funden aus dem deutschen Hochrheingebiet – zwischen Basel und Schaffhausen. Angefangen in der eiszeitlichen Tierwelt, über die Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit bis hin zu den Römern und Alamannen gibt die Sammlung beeindruckende Einblicke in die Lebensweise unserer Vorfahren und zeigt, welchen Einfluss diese auf unsere heutige Kultur hatten. Eine Münzsammlung aus Österreich, der Schweiz und Deutschland rundet die ur- und frühgeschichtliche Sammlung im Schloss Schönau ab.

Besucher können je nach Vorlieben zwischen drei Führungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten wählen:

Führung durch das Schloss Schönau, Dauer: 1,5 h

Führung durch das Trompetenmuseum, Dauer: 1 - 1,5 h

Führung durch die Archäologische Abteilung, Dauer: 1,5 h

SchlossführerInnen:
Stefanie Brand, Melanie Bächle, Johannes Brenke

Preis:
120,- €

Personen:
max. 30

Schulklassen auf Anfrage

Im Sommer (ab April) finden donnerstags von 14:00 bis 15:30 Uhr öffentliche Schlossführungen statt. Preise: 8,- €* / 5,- € ermäßigt mit Gästekarte. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

*Ermäßigungen: Kinder, Schüler*innen, Student*innen, Arbeitslose, Schwerbehinderte

Buchungen & Anfragen: Tourismus- & Kulturamt Bad Säckingen Tel.: +49 (0)7761 - 56830

Öffnungszeiten

Montag geschlossen
Dienstag geschlossen
Mittwoch 14:00 - 17:00 Uhr.
Letzter Einlass um 16:30 Uhr
Donnerstag 14:00 - 17:00 Uhr.
Letzter Einlass um 16:30 Uhr
Freitag 14:00 - 17:00 Uhr.
Letzter Einlass um 16:30 Uhr
Samstag 14:00 - 17:00 Uhr.
Letzter Einlass um 16:30 Uhr
Sonntag 14:00 - 17:00 Uhr.
Letzter Einlass um 16:30 Uhr

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.