Zum Inhalt springen
Region

Region Stuttgart

Auf den zweiten Blick kommt es an. Der erste gilt der City. Den Einheimischen zu Folge liegt sie im Kessel. Einen weiten Horizont hat sie trotzdem. Reichlich Kultur, berühmte Museen, lebhafte Szene, voller Eventkalender – bei manchen Gästen ist es Liebe auf den ersten Blick. Gleichwohl sollte man über den Kesselrand hinausschauen. Aus diesem Grund gilt der Fernsehturm als Wahrzeichen der Stadt. Fast alles, was man aus hundertfünfzig Metern Höhe mit bloßem Auge erkennt, ist auch sehenswert: zum Beispiel das mittelalterliche Esslingen und die Barockstadt Ludwigsburg. Im Norden die Schillerstadt Marbach, im Osten das Remstal, im Süden der Naturpark Schönbuch. So viel Natur. So viele Entdeckungen. Und noch mehr Wein. Man muss sich nur gut hinschauen – in der Region mit dem weiten Horizont.

Vom Neckar berührt

In der Landeshauptstadt wohnen viele große Tiere. Menschenaffen, Bären, Elefanten. Insgesamt 1.200 Arten und 8.500 Pflanzenarten leben und gedeihen in der Wilhelma. Es gibt Stuttgarter, die im historischen Park wöchentlich nachschauen, ob noch alle da sind. Gegenüber liegen die Boote bereit. Der Neckar-Käpt’n fährt flussaufwärts bis Esslingen, der mittelalterlichen Stadt, die mit engen Gassen und schmalen Kanälen als schwäbische Variante von Amsterdam durchgehen kann. Flussabwärts schippert der Käpt’n durch malerische Neckarschlaufen bis Besigheim, vorbei an den berühmten Hessigheimer Felsengärten. Für die Barockstadt Ludwigsburg lohnt ein Zwischenstopp. Das Residenzschloss des Württembergischen Königs bildet mit dem Blühenden Barock ein imposantes Ensemble. Wenn das keine Einladung zum Lustwandeln ist! Erkenntnis: Die großen Tiere haben sich in der Region in jeder Epoche wohlgefühlt.

Die Stadt zu Fuß. Zu Füßen die Stadt.

Ein Stadtspaziergang lohnt. Links und rechts der Einkaufszonen entdeckt man bemerkenswerte Quartiere. Die typischen Stäffele führen hinauf zum Killesberg, auf die Karlshöhe und das Teehaus am Bopser. Man ahnt, warum fast jeder Stuttgarter gerne in Halbhöhenlage wohnen würde. Von bester Arbeitertradition erzählen die Siedlungen in Ostheim und Heslach. Neues Wohnen à la Bauhaus hat es zum UNESCO-Weltkulturerbe gebracht: zu besichtigen im Haus von Le Corbusier und dem Weißenhofmuseum. Einzigartig in Stuttgart: Aussichtsreiche Stadtwanderungen bieten sich an. Zum Beispiel über den Monte Scherbelino zum Schloss Solitude, durch die wundervollen Weinberge am Neckar, zum Weindorf Uhlbach und weiter auf die Grabkapelle Württemberg oder zu den Aussichtstürmen im Norden und Süden. Wer die Beine schonen mag: Auch die Anreise mit der Straßenbahn gilt als stilecht. Die Einheimischen nennen sie „Strampe“. Empfehlenswert ist vor allem Linie 10. In der „Zacke“ befindet man sich mitten im Leben. Sie ist die einzige Zahnradbahn Deutschlands, die den alltäglichen Berufsverkehr bedient – und nicht nur Touristen.

Der weite Horizont der Museumslandschaften

Das Ballett genießt Weltruf. Mehr als 25 Theater der Stadt bringen es auf 700 Vorstellungen pro Monat. Man sagt, in Stuttgart wurde der deutsche Hip-Hop geboren. Aber auch in der Kunst sollte man entschlossen über den Stadtkessel hinausschauen. Staatsgalerie und Kunstmuseum am Schlossplatz sind ein Vorgeschmack. Kenner reisen ins Umland. Zum Beispiel nach Waldenbuch ins Museum Ritter. Dort kann man gleich das wunderbare Siebenmühlental erkunden. Oder nach Waiblingen in die futuristische Galerie Stihl. Sie ist auch als Ausgangspunkt für eine Entdeckungstour durchs Remstal geeignet. Als Geheimtipp für zeitgenössische Kunst gelten das Schauwerk in Sindelfingen und die Sammlung Klein in Nussdorf bei Vaihingen/Enz. Wer es klassisch mag, stattet Marbach einen Besuch ab. Aber bitte täuschen lassen: Nichts ist althergebracht. Das Deutsche Literaturarchiv beherbergt das Literaturmuseum der Moderne. Die Architektur ist entsprechend preisgekrönt.

Metropole der hohen Drehzahl

Porsche und Mercedes – diese Faszination versteht sich von selbst. Benzin in den Adern? Dann gehörten die Museen zum Pflichtprogramm. Weil Autofahren durch Kurven erst schön wird, darf man die Autofreaks auf die ganze Region hinweisen Für Spritztouren mit kulinarischen Zwischenstopps sind die feinen Landstraßen zwischen Backnang und Göppingen, zwischen Bietigheim und Herrenberg bestens geeignet. Wer im Thema bleiben möchte, findet für passende Ziele: zum Beispiel das Geburtshaus von Gottlieb Daimler in der Fachwerkstadt Schorndorf oder die Motorworld zwischen Böblingen und Sindelfingen.

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.