Zum Inhalt springen
Radtour

Rundtour Weinheim

Entlang der Bergstraße verläuft die etwa 30 Kilometer lange Rundtour und führt durch die Stadt Weinheim und der Ortschaften Hemsbach und Laudenbach. Neben einer Vielzahl kulturhistorischer Sehenswürdigkeiten, bietet die Tour die Gelegenheit den unvergleichlichen Charme der Landschaft kennenzulernen. 
Die Zweiburgenstadt Weinheim ist der Start- und Endpunkt der Rundtour. Neben den attraktiven Einkaufsmöglichkeiten, findet man auf dem historischen Marktplatz neben regionalen Produkten wie den Bergsträßer Wein auch internationale Spezialitäten. Die Burgen, die das Stadtbild von Weinheim prägen, vollenden die romantische Atmosphäre, die hier aufkommt. Von Weinheim aus geht es weiter nach Hemsbach, einer lebendigen und aktiven Stadt, mit einer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten, die einen Besuch lohnenswert machen. Nur ein kurzes Stück weiter befinden wir uns in Laudenbach, einer kleine Gemeinde, die ebenfalls sehr idyllisch am Rande der Weinberghänge liegt. Von dort führt uns der Radweg einen längeren Streckenabschnitt durch die Wiesen- und Felderlandschaften, bevor es am Freizeit und Erholungszentrum "Miramar"  wieder in Richtung Innenstadt von Weinheim geht.

Autorentipp

Nehmen Sie sich Zeit für einen ausgedehnten Besuch der Innenstadt von Weinheim

Wegbeschreibung

Startpunkt unserer Rundtour ist der Bahnhof in Weinheim. Von hier geht es für uns zunächst ein Stück durch die Zweiburgenstadt, die mit attraktiven Einkaufsmöglichkeiten und der historischen Altstadt zum längeren Verweilen einlädt. Die „Grüne Meilen“ im Herzen der Stadt mit Schlosspark, Exotenwald und Hermannshof bieten Gelegenheit, „die Seele baumeln zu lassen“. Entlang des Multrings und der OEG-Strecke folgen wir dem Radweg in südwestliche Richtung. Vorbei am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium und dem ausgedehnten Sportgebiet radeln wir in westliche Richtung und biegen in die Pappelallee ein. Wir überqueren die Bundesstraße und stoßen so auf einen landwirtschaftlichen Feldweg. Hier halten wir uns rechts und fahren parallel zur Bundesstraße auf dem ausgeschilderten Weg nach Hemsbach.

Vor den ersten Häusern biegen wir rechts ab und bleiben auf den westlichen, der Bahnlinie verlaufenden Ortsstraßen. Hemsbach bietet vielfältige Freizeitmöglichkeiten und eine Gastronomie, die keine Wünsche offen lässt. Der „Wiesensee“ liegt in unmittelbarer Nähe zu unserer Strecke und auch das Rothschildschloss, in dem sich heute das Rathaus befindet, lohnt einen kurzen Abstecher. Der zweistöckige Putzbau im Stil einer italienischen Villa sowie die große Parkanlage mit Brunnen und Spielmöglichkeiten für Kinder, lassen ein mediterranes Flair aufkommen. Am Bahnhof erinnert außerdem eine Kanonenkugel in der Außenmauer des Gebäudes an die Revolutionskämpfe von 1849 zwischen badischen und hessischen Truppen. Uns führt der Weg, immer Richtung Norden fahrend weiter nach Laudenbach.

An der nördlichen badischen Bergstraße gelegen, ist Laudenbach eine von Weinbergen und schöner Naturlandschaft umrahmte Gemeinde mit dörflichem Charakter. Vor dem Sportzentrum biegen wir links ab und radeln auf dem Wirtschaftsweg zu den Aussiedlerhöfen. Ab hier geht es wieder Richtung Süden. Wir kreuzen die Hüttenfelder Landstraße, überqueren die beiden Weschnitzbrücken, fahren vorbei an der Römerbrücke und erreichen anschließend das Segelfluggelände des Luftsportvereins Weinheim. Weiter geht die Fahrt bis wir nach der Autobahnunterquerung zum Weinheimer Gewerbegebiet gelangen. Wir überqueren die OEG-Linie und erreichen das Freizeit- und Erholungszentrum „MIRAMAR“.

Der Slogan „Willkommen im Urlaubsparadies" verspricht nicht zu viel, denn hier finden sich neben Massagebad, Edelsteinwhirlpools, und einer Keloholz-Großraumsauna für 250 Personen auch andere Attraktionen, die ein Erlebnisbad ausmachen. Eine schwimmende Kraken-Insel im Wellenbad, ein Solebecken, große, mit Reifen befahrbare Rutschen, Gastronomie, Kursangebote und einen Eltern-Kind-Bereich mit einem Spielplatz sind nur einige der vielfältigen Attraktionen des „MIRAMAR“. Zudem kann man im Sommer das angrenzende Waidsee-Strandbad kostenlos nutzen.

Über die Waldallee radeln wir auf dem letzten Abschnitt unserer Tour wieder dem Stadtgebiet von Weinheim entgegen. So erreichen wir den alten Stadtkern mit dem Marktplatz der großen Kreisstadt. Umrahmt von alten, restaurierten Gebäuden und der mächtigen St. Laurentis Kirche, ist der Marktplatz der Ausgangspunkt, um die gastronomische Vielfalt der Stadt kennenzulernen. Die Japanischen Schnurrbäume und die prächtigen Bauwerke bieten hierzu eine ganz besondere Atmosphäre. Falls nach der Radtour noch genügend Kraft vorhanden ist, empfiehlt sich ein Ausflug zu einer der zwei Burgen, die das Bild der Stadt prägen. Die Burgruine Windeck und die Wachenburg. Die Burg Windeck ist die zweitälteste Burg an der Bergstraße und befindet sich auf 222 m Höhe. Die Wachenburg ist 400 m hoch gelegen und ebenfalls jederzeit einen Ausflug wert. Für uns geht es vom Marktplatz aus noch ein kurzes Stück durch die Stadt, bevor wir unseren Startpunkt, den Bahnhof in Weinheim wieder erreichen.

Ausrüstung

Im Rucksack gehören neben Trinken und Proviant für unterwegs, auch ein kleines Reparatur Set (Reserveschlauch, Multitool) und eine kleine Fahrradpumpe.

Startpunkt der Tour

Bahnhof Weinheim Weinheim ist mit dem Auto bequem über die A5 zu erreichen

Endpunkt der Tour

Bahnhof Weinheim

Offizieller Inhalt von Weinheim

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.