Zum Inhalt springen
Radfernweg

Donau-Bodensee-Radweg: Etappe 1 – Von Ulm nach Biberach

Ulm und Biberach lauten die Schlagworte, die auf dieser Etappentour die Herzen kulturinteressierter Radler höher schlagen lassen. Dazwischen prägen weite Felder und kleine Waldstücke das Bild. Dazu lockt ein Zwischenstopp in Laupheim. 

Radtour zwischen zwei spannenden Stadtbesuchen

Das erste Highlight der Reise erblickt man gleich, nachdem man aus dem Zug steigt - den höchsten Kirchturm der Welt. Mit 161,53 Metern gehört er zum spätgotischen Ulmer Münster. Turmbesteiger, die sich von den 768 Stufen nicht abschrecken lassen, genießen einen grandiosen Panoramablick auf das Umland der Donau-Doppelstadt

Vorbei am romantischen Fischer- und Gerberviertel rollen Radfahrer aus der Geburtsstadt von Albert Einstein hinaus und folgen dem Europafluss stromaufwärts. Nach fünfzehn entspannten Einrollkilometern dreht der Donau-Bodensee Radweg nach Süden und schlängelt sich sanft ansteigend durch offene Ackerflächen. 

Die erste Station am Wegesrand ist Laupheim, die einst größte jüdische Gemeinde des Königreichs Württemberg. Das im Schloss Großlaupheim untergebrachte Museum zur Geschichte von Christen und Juden befasst sich auf drei Etagen mit dem Zusammenleben der beiden verwandten Religionen. 

Danach folgt die Radwanderstrecke abseits der Hauptverkehrsstraßen dem Verlauf des schmalen Flusses Riß, der namensgebend für die vorletzte  Eiszeit im Alpenraum ist – der Riß-Kaltzeit. An seiner Seite geht es über Schemmerhofen und Warthausen dem ersten Etappenziel Biberach entgegen. 

Durch das Ulmer Tor, dessen Anfänge auf das Jahr 1365 zurückgehen rollen Radler staunend ins Herz der ehemaligen Reichsstadt, die den geografischen Mittelpunkt des idyllischen Landstrichs bildet.

Weiterführendes Informationsmaterial
Weitere Informationen finden Sie in der Broschüre "Radwege in der Ferienregion Oberschwaben-Allgäu". Diese können Sie hier kostenfrei bestellen.

Vorteil-Aktionen

ADFC Qualitätsradroute
OpenClose

Drei Sterne

Ganz sicher auf „ausgezeichneten" Routen Rad fahren und keine bösen Überraschungen erleben: Die vom ADFC klassifizierten Qualitätsradrouten machen es möglich. Bis zu fünf Sterne zeigen an, welche Qualität Radwanderern auf einer Route geboten wird – schließlich ist auf einer Radreise der Weg das eigentliche Ziel.

Highlights entlang der Route

  • Wanderweg

    In Ulm und um Ulm herum

    Waren Sie schon auf dem höchsten Kirchturm der Welt? Wenn nein, dann wird es höchste Zeit. Mit göttlichem Segen geht es nach Erbach.

     

     

  • Radfernweg

    Oberschwaben-Allgäu-Radweg

    Der Oberschwaben-Allgäu-Radweg verbindet auf einem 365 Kilometer langen Rundkurs die Natur- und Kulturschätze Oberschwabens und des Württembergischen Allgäus. Die Route führt durch artenreiche Schutzgebiete und über sanfte Hügelketten, unterwegs säumen immer wieder barocke Kirchen und Klöster, aber auch herrschaftliche Schlösser die Strecke.

  • Radfernweg

    Oberschwaben-Allgäu-Radweg: Etappe 1 – Von Ulm nach Ochsenhausen

    Von Ulm an der Donau führt der Oberschwaben-Allgäu-Radweg vorbei an dem Kloster Wiblingen bis Laupheim und weiter durch ländlich schön gelegene Dörfer wie Baustetten, Mietingen, Schönebürg über Reinstetten nach Ochsenhausen. Das erste Etappenziel ist bekannt für seine weitläufige Klosteranlage.

  • Radfernweg

    Donau-Bodensee-Radweg

    Vom höchsten Kirchturm der Welt hinunter ans Ufer des Bodensees erstreckt sich die vom ADFC ausgezeichnete Qualitätsradroute des Donau-Bodensee-Radwegs.

Offizieller Inhalt von Oberschwaben Tourismus

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.