Zum Inhalt springen
Kirche, Endingen

Stadtpfarrkirche St. Peter

Die dem heiligen Petrus geweihte Pfarrkirche (auch "Untere Kirche" genannt) wurde 1256 erstmals erwähnt. 

Sie gehörte zum ehemaligen Bezirk des Klosters Andlau im Elsass. Das Langhaus wurde von 1773–1775 neu erbaut und gilt als eindrucksvollstes Beispiel für den Spätbarock in der Region. 2010 wurde sie renoviert.

Sie ist ein beachtenswertes Zeugnis der Baugeschichte Vorderösterreichs: Der Baumeister Johann Baptist Häring stammte einer alten Barockbaumeisterfamilie im Bregenzerwald, der Maler Johann Pfunner und der Schöpfer des Hochaltares Josef Ammann kamen aus Tirol. Der Endinger Bildhauer Bernhard Löffler (1743–1805) schuf die prächtige Kanzel.



Wissenswertes:

- Der Rastatter Hoforgelbaumeister Ferdinand Stieffell, ein Zeitgenosse Silbermanns, erbaute dieses wertvolle Kleinod 1779.

- Heute hat es 2 Manuale, 41 Register und 2.587 Pfeifen.

- Im Turm befinden sich 5 Glocken, die im 13.,15. und 18. Jahrhundert gegossen wurden.

- Der 48m hohe gotische Turm und das Bildnis des ersten Papstes Petrus, in Stein gehauen, über dem Hauptportal, sowie das nördlich gelegene gotische Beinhaus aus dem Jahre 1481 sind Zeugen der christlichen Vergangenheit der Pfarrei.

Preise

Freier Eintritt

Offizieller Inhalt von Endingen

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.