Zum Inhalt springen
Kirche , Blaustein-Lautern

Kirche Lautern 'Unserer Lieben Frau'

Die Kirche wurde vor 1225 erbaut und hat einen romanischen Ursprung. Der 1509 datierte spätgotische Flügelaltar ist aus der Ulmer Schule. Sehenswert ist auch der Friedhof.

Seit mehr als tausend Jahren ist die Kirche in Lautern ein Ort des Glaubens und der Gottesbegegnung. Sie war eine der ersten Kirchen auf der Schwäbischen Alb und die ältesten Spuren gehen bis in die Karolingerzeit zurück. Gebaut als romanische Chorturmkirche hat sie einige Umbauten, Vergrößerungen und Verschönerungen mitgemacht, bis die Kirche ihre heutige Form erhalten hat. 

Die älteste Kirchenglocke ist von 14200.

Im Inneren ist der spätgotische Flügelalter aus der Ulmer Schule von 1509 besonders hervorzuheben. Er wurde 1970/71 restauriert. Die Empore wurde 1728 reich bemalt. Reste der mittelalterlichen Wandmalereien haben sich erhalten.

Im Friedhof finden sich schmiedeeiserne Grabkreuze und Grab-einfassungen. Die Kirche bildet mit Friedhof und daneben liegenden Fachwerkhaus ein unvergleichliches Ensemble und wirkt wie aus der Zeit gehoben.

Die Kirche besticht vor allem durch ihre Lage am Ende des Lautertals, unweit des Quelltopfs.

Eingebettet im engen Tal zwischen Bäumen und Wiesen ist die Ortschaft Lautern mit ihren wenigen Häusern ein beliebtes Ausflugziel.

Besichtigung der Kirche in Lautern:
In der Regel - Ausnahmen sind möglich - ganzjährig täglich bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet.
In der Kirche liegt ein Führer für 5 € aus.

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.