Zum Inhalt springen
Kirche , Bad Säckingen

Fridolinschrein und Schatzkammer im Münster

Der Münsterschatz und der Fridolinsschrein erinnern an die glanzvolle Vergangenheit des 1806 aufgelösten Frauenstiftes Säckingen.

Der Münsterschatz erinnert an die glanzvolle Vergangenheit des 1806 aufgelösten Frauenstiftes Säckingen. Der Stadtpatron St. Fridolin wirkte im 7. Jahrhundert als Missionar in Alemannien und gründete in Säckingen die erste Kirche. Aus dieser Gründung entstanden später das Stift und die Stadt Säckingen. Das Stift pflegte seit dem Mittelalter den Fridolinskult. So entstanden im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Kultgegenstände und Kunstwerke. Sie sind in einem Raum zwischen Münster und Rathaus ausgestellt.

Ebenso zum Münsterschatz gehört der Silberschrein mit den Gebeinen des heiligen Fridolin. Den 1764 in Augsburg geschaffenen Schrein zieren die Figuren des heiligen Fridolin und des toten Urso. Das Motiv Fridolin und Urso diente früher der Stadt und dem Stift Säckingen als Wahrzeichen. Zu sehen ist der Schrein in der Fridolinskapelle des Münsters, das tagsüber geöffnet ist.

Die Besichtigung der Schatzkammer und der tausend Jahre alten Krypta ist nach Vereinbarung mit dem Münsterpfarramt möglich: Tel.: +49 (0)7761 - 568190

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.