Zum Inhalt springen
Historisches Museum, Reutlingen

Reutlinger Weingärtner und das Rebenmännle

Zu Reutlingen gehörte wie zu vielen Orten des Albvorlands der Weinbau. Über Jahrhunderte feierten die Weingärtner der Reichsstadt am „auseligen Montag“ – dem Montag in der Schwörwoche Anfang Juli – ein Fest. Neben Gottesdienst, Fahnenschwingen und Umtrunk wurde das Rebenmännle beim Festumzug feierlich mitgeführt.

Der Weinbau war lange Zeit prägend für Reutlingen. Die 1365 erstmals erwähnte Weingärtnerzunft war im 17. und 18. Jahrhundert die größte der Stadt. Noch im 19. Jahrhundert gehörten rund 20 % der Einwohner dem Weingärtnerstand an. Seit der Reformation nahmen sie im sozialen Gefüge der Stadt den führenden Platz ein, auch wenn sie finanziell gesehen zu den ärmeren Bevölkerungsgruppen gehörten.

Wie bei allen Zünften fanden in der Zunftstube der Weingärtner offizielle und private Versammlungen und Feiern statt. Seit 1939 befindet sie sich im Heimatmuseum. Zu ihrem Inventar gehört das sogenannte Rebenmännle. Sein Vorbild ist der heilige Urban, der Schutzpatron der Weingärtner. Die Figur aus dem 16. Jahrhundert wurde schrittweise immer reicher ausgestattet: Im 17. Jahrhundert erhielt sie das silberne „Häple“ (Rebmesser) in der rechten Hand und erste Silberschildchen. Der hölzerne Sockel, der Rebstock und die silberne Butte kamen im 19. Jahrhundert hinzu. Das jüngste Schildchen widmeten die letzten Mitglieder der Weingärtner-Genossenschaft 1973 dem früheren Kustos des Heimatmuseums, Karl Keim.

Über Jahrhunderte feierten die Weingärtner am „auseligen Montag“ – dem Montag in der Schwörwoche Anfang Juli – ein Fest. Neben Gottesdienst, Fahnenschwingen und Umtrunk wurde das Rebenmännle beim Festumzug feierlich mitgeführt. In die Kirche durfte es allerdings seit der Reformation nicht mehr hinein. Das letzte Weingärtnerfest in dieser Tradition fand 1929 statt. Zum Schwörtag am Ende der Schwörwoche gehört in Reutlingen bis heute das „Fahnenflaigen“ genannte Fahnenschwingen, während das Rebenmännle in der Zunftstube im Heimatmuseum bleibt.

Literatur

Heimatmuseum Reutlingen (Hrsg.): „Alle Jahre gibt’s nicht Wein“ – Weinbau und Weingärtnerkultur in Reutlingen, Reutlingen 2001

Preise

Freier Eintritt

Öffnungszeiten

Samstag
25.05.2024
11:00 - 17:00 Uhr

Sonntag
26.05.2024
11:00 - 18:00 Uhr

Montag
27.05.2024
geschlossen
Dienstag
28.05.2024
11:00 - 17:00 Uhr

Mittwoch
29.05.2024
11:00 - 17:00 Uhr

Donnerstag
30.05.2024
11:00 - 19:00 Uhr

Freitag
31.05.2024
11:00 - 17:00 Uhr

Samstag
01.06.2024
11:00 - 17:00 Uhr

Offizieller Inhalt von Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.