Zum Inhalt springen
Gartenanlage, Werbach

Burgpark Gamburg

Der auf einer künstlichen Terrasse angelegte Barockgarten mit Nymphenbrunnen, Lichtachse und botanischen Raritäten ist als integraler Teil einer Burganlage in Deutschland einmalig.

Die in ihrer Geschichte nie zerstörte Gamburg ob der Tauber ist bekannt für einen der außergewöhnlichsten Saalbauten der Stauferzeit mit seinen in Europa einzigartigen „Barbarossa-Fresken“. Doch wer, statt das Burgtor zu durchschreiten, das barocke Gartenportal passiert, dem eröffnet sich der unerwartete Blick auf ein weiteres außergewöhnliches Kulturdenkmal: Den Burgpark Gamburg.

Spätestens im 17. Jh. von den Freiherren von Dalberg auf einer künstlichen Terrasse direkt vor den Burgmauern und schroffen Sandsteinfelsen angelegt, verwilderte erstmals im 19. Jh., wurde in den 20ern rekonstruiert und verfiel dann erneut fast vollständig in den 60er Jahren. Seit den 80ern wird er nach alten Vorlagen mit Statuen und botanischen Raritäten von der heutigen Eigentümerfamilie von Mallinckrodt wiederbelebt.

Ein Barockgarten dieser Größe als Teil einer mittelalterlichen Burganlage, und somit als „Burgpark“, ist heute in Deutschland so gut wie einzigartig. Denn die im 12. Jh. errichtete Gamburg wurde direkt in die Gartenplanung miteinbezogen und entsprechend verändert. Der Bergfried diente sogar einst als Wasserreservoir für die Burggärten. Das Zentrum des Parks schmückt der reizvolle Nymphenbrunnen von James Pradier. Zudem zeugt die Ost-West-Ausrichtung nördlich der Burg von einem stimmungsvollen Lichtkonzept des Gartens. Am Rand des sich anschließenden mittelalterlichen Torgrabens befindet sich heute ein indischer Gartenpavillon. Am anderen Ende der Anlage ist von der einstigen Erweiterung als Deutscher Landschaftsgarten (den heute verwaldeten Burgberg hinunter) u. a. ein romantisch gelegener Obelisk aus dem Jahre 1800 erhalten.

Der Park profitiert vom besonders milden Klima des lieblichen Taubertals und den Ausläufern des nahen Naturschutzgebiets Apfelberg. Ebenso das Café der idyllischen Burgterrasse mit fantastischer Aussicht. Es ist in der Saison mit Palmen, Lavendelsträuchern, Zitronen-, Feigen- und Olivenbäumen sowie weiteren exotischen Pflanzen versehen, die ihm ein besonders mediterranes Flair verleihen. Zwischen den Pflanzen und Gemäuern sind Statuen von Putten, Tieren, Dämonen und eine direkt vom bekannten barocken Kupferstecher Jacques Callot inspirierte kleine Zwergengalerie zu sehen.

Es werden reguläre Führungen sowie zahlreiche Veranstaltungen und Kurse angeboten.

Preise

Preise Eintritt
Erwachsene 3,00 €
Schüler 2,00 €
Preise inkl. Führung
Erwachsene 10,00 €
Gruppen ab 20 Personen 9,00 €
Rollstuhlfahrer 6,00 €
Studenten 6,00 €
Schüler 5,00 €
Kindergartengruppen ab einem Mindestgesamtpreis von 70 € 3,00 €

Öffnungszeiten

Mittwoch
17.04.2024
geschlossen
Donnerstag
18.04.2024
geschlossen
Freitag
19.04.2024
geschlossen
Samstag
20.04.2024
14:00 - 18:30 Uhr
Letzter Einlass um 17 Uhr
Sonntag
21.04.2024
14:00 - 18:30 Uhr
Letzter Einlass um 17 Uhr
Montag
22.04.2024
geschlossen
Dienstag
23.04.2024
geschlossen
Mittwoch
24.04.2024
geschlossen

Offizieller Inhalt von Werbach

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.