Zum Inhalt springen
Gartenanlage, Friedrichshafen

Naschgärten in Friedrichshafen

In Friedrichshafen gibt es viele öffentliche Obstbäume, bei denen geerntet werden darf – im Gegensatz zu den Plantagen der Obstbauern, wo Mundraub verboten ist.

Aktion gegen Obstdiebstahl

Friedrichshafen liegt inmitten des Obstanbaugebiets am Bodensee. Zahlreiche Spazier- und Radwege der Stadt führen durch die Obstanlagen. Mal eben einen Apfel nehmen, das ist doch nicht schlimm oder? Nimmt von 100 Leuten jedoch jeder nur einen Apfel mit, sind es trotzdem 100 Äpfel. Früchte verschwinden teilweise sogar tütenweise aus den Obstanlagen. Für die betroffenen Landwirte bedeutet der sogenannte Mundraub ein Verdienstausfall – in Hochzeiten sogar tausende Euro. Und für ihren Verdienst arbeiten die Landwirte über das ganze Jahr.

Mit der Aktion möchte die Stadt gemeinsam mit der Landwirtschaft Bewusstsein dafür schaffen, dass Mundraub nicht erlaubt ist und es sich beim Obstpflücken um Diebstahl handelt. Das regional produzierte Obst kann in der Regel direkt bei den Höfen erworben werden.

Plattform mundraub – hier ist Pflücken erlaubt

Es gibt in Friedrichshafen aber auch Obstbäume von denen gepflückt werden darf. Die städtischen Obstbäume auf den öffentlichen Flächen stehen zum kostenlosen Pflücken zur Verfügung. In und um Friedrichshafen finden sich zahlreiche Möglichkeiten selbstgeerntetes Obst zu genießen, ohne Diebstahl zu begehen. Seit 2019 kennzeichnet die Stadtverwaltung Obst- und Nussbäume auf öffentlichen Flächen an denen die Ernte erlaubt ist.

Alle Standorte sind auf https://mundraub.org/map zu finden.

Offizieller Inhalt von Friedrichshafen

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.