Zum Inhalt springen
Fußgängerzone

Schmidtengasse

Bei der zwischen 1100 und 1267 vollzogenen Stadterweiterung wurde die Schmidtengasse in den ummauerten Stadtkern einbezogen. Ursprünglich waren hier sieben Schmieden angesiedelt, die der Gasse ihren Namen gaben. Haus Nr. 9 beherbergte vermutlich die erstmals 1561 urkundlich erwähnte Zunftstube "Zum St. Christoph".

Die sieben in Radolfzell existierenden Zünfte (Bruderschaften) hatten vornehmlich sozialen, kirchlichen und geselligen Charakter und waren nicht, wie in anderen Städten, zu mächtigen politischen Organisationen gewachsen. Bauplatznot innerhalb der Stadtmauern führte dazu, daß man die Brandgefahr vorbeugenden Lücken zwischen den Gebäuden mit schmalen Häusern füllte. Das Haus Nr. 5 ist mit 2,50 m Breite das schmalste im Altstadtkern.

Die Inhalte werden von den Veranstaltern, Städten und Kommunen vor Ort sorgfältig selbst gepflegt. Kurzfristige Terminänderungen, -verschiebungen oder eine fehlerhafte Übermittlung können wir nicht ausschließen. Wir empfehlen deshalb vor dem Besuch die Informationen beim Anbieter selbst einzuholen. Für die inhaltliche Richtigkeit von Dritten können wir keine Gewähr bieten. Zudem können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit garantieren.