Zum Inhalt springen

Winterwonderland – Burgen in Baden-Württemberg

Wie ein Hauch von Puderzucker liegt der Schnee auf den Dächern und Türmchen der majestätischen Burgen im Land und zaubert damit eine romantische Kulisse. Denn nicht nur im Frühling und Sommer lohnt sich ein Ausflug zu den vielen Burgen in Baden-Württemberg – im Winter bieten sie den Besuchern ein wahres Winterwonderland.

© Burg Meersburg GmbH

Meersburg

Am nördlichen Ufer des Bodensees liegt Meersburg. Die idyllische Kleinstadt lädt mit ihren Weinstuben und malerischem Blick auf den See zum Verweilen ein. Und auch die namensgebende Burg ist im Winter definitiv sehenswert: Ein verschneiter Garten, knarrende Holzböden und vieles mehr kann man im burgeigenen Museum auch im Winter zwischen 10.00 und 18.00 Uhr erkunden. Anschließend bietet sich ein Besuch im barocken Burg Café an.

Festungsruine Hohentwiel

Auch die Festungsruine Hohentwiel bei Singen hat ab Anfang Februar wieder von 10.00 bis 16.00 Uhr für Besucher geöffnet. Die um 914 als Höhenburg erbaute Anlage hat vor allem Geschichtsinteressierten eine Menge zu bieten, denn sie war zwischenzeitlich Herzogsitz, Landesfestung und später sogar ein Gefängnis. Spezielle historische Führungen werden ab April wieder sonntags und an Feiertagen angeboten.

© Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Festungsruine Hohentwiel

Burgruine Alt-Windeck

Im nördlichen Schwarzwald findet man die Burgruine Alt-Windeck in der Nähe von Bühl. Die Burg wurde um 1200 erbaut und diente damals als Wohnraum und Verteidigungsanlage. Im 14. Jahrhundert wurde sie dann größtenteils von einem Feuer zerstört. Die Burgruine kann von November bis Februar immer an den Wochenenden besichtigt werden, wenn es keinen Schnee oder Glatteis gibt. In den anderen Monaten kann Alt-Windeck täglich besucht und auch der Burgturm bestiegen werden. Darüber hinaus gibt es in der Umgebung auch die Möglichkeit für schöne Wander- oder Motorradtouren.

Ihre individuelle Anreise mit dem ÖPNV zu den Burgen können Sie einfach und schnell mit unserer elektronischen Fahrplanauskunft (EFA) zusammenstellen.

Magazin-Artikel veröffentlicht am 29.01.2019