Zum Inhalt springen
Land und Leute

Was tun mit der (Pendel-) Zeit?

Jeden Tag pendeln Millionen Menschen in Deutschland zur Arbeit, viele davon mit der Bahn. Tendenz: steigend. Da kommen täglich schnell ein bis zwei Stunden im Zug zusammen. Das muss aber keine verlorene Zeit sein. Denn anders als beispielsweise bei den Auto-Pendlern sind im Zug eine Vielzahl von Beschäftigungen möglich, um den Weg auf der Schiene sinnvoll zu nutzen. Ob effektive Vorbereitung aufs Büro oder als Möglichkeit zur Muße: Wir haben ein paar Tipps für Sie zusammengestellt, wie die tägliche Fahrt nicht langweilig wird.

Vorbereitung ist alles

Wer schon vor der Ankunft im Büro wissen will, was ihn dort erwartet, kann auf der Anfahrt bereits einen Blick in seine Mails werfen, kurze Antworten verfassen und auf Basis davon seinen Tag strukturieren. Dank des kostenlosen WLANs in den neuen bwegt-Zügen ist man hier auch bei Funklöchern online. Bei der Rückfahrt am Abend kann man so umgekehrt den Tag noch einmal Revue passieren lassen, letzte Dinge erledigen und so mit dem Tag abschließen. Und man kann guten Gewissens in den wohlverdienten Feierabend gehen.

Einfach mal abschalten 

Wer keine Lust darauf hat, sich auch außerhalb des Büros mit der Arbeit zu beschäftigen, dem bieten sich viele Möglichkeiten, die Fahrten abwechselnd zu gestalten. Dank Netflix, Prime Video und Co. muss man sich nicht darauf beschränken, die Lieblingsserie in den eigenen vier Wänden zu schauen. Viele der Angebote lassen sich auch Zuhause direkt aufs Smartphone und Tablet laden und auch ohne Internetverbindung von unterwegs schauen. Auch wenn die Fahrtstrecke nicht für einen Marvel-Blockbuster reicht: Eine Folge der Lieblings-Sitcom passt fast immer. Mit den Steckdosen in den neuen Nahverkehrszügen hält zudem der Handy-Akku trotz hoher Belastung den ganzen Tag.

Auf die Ohren

Egal ob die tagesaktuellen Nachrichten, Neuigkeiten vom Techmarkt oder die Analyse des letzten Bundesliga-Spieltages: Das Angebot an Podcasts ist nicht nur extrem groß und vielfältig, sondern auch noch kostenfrei. Alle großen Musikstreaminganbieter haben eine ständig wachsende Anzahl an Podcasts zu den unterschiedlichsten Themen im Angebot. Bei der Orientierung hilft hier ein Blick in die Charts des jeweiligen Anbieters. Diese sind nach Interessengebieten sortiert und dürften für jeden Pendler genug Futter für die Woche bieten. Wer lieber Hörspiele oder Hörbücher mag, wird hier auch fündig.

Der Klassiker

Wer ein Buch hingegen lieber auf die klassische Weise konsumiert, kann dies auch gut auf dem Weg zur Arbeit und zurück machen. Bei einem Gewicht von knapp 300 Gramm können in Ebbokreadern, abhängig vom Modell und Speicher, gut 1000 Ebooks transportiert werden. Genug Lesestoff auch für die längste Fahrt. Außerdem bieten die Geräte eine Anzeigefunktion, wieviel Lesezeit für den Rest des Buches noch benötigt wird. So lässt sich leicht abschätzen, ob das aktuelle Kapitel noch vor der Endstation beendet werden kann.

Entspannt in den Feierabend

Aber die einfachsten Dinge sind oft die besten: Die Lieblingsmusik auf dem Ohr und dabei die Landschaft beobachten, die vor dem Fenster vorbeizieht. Manchmal braucht es nicht mehr, um entspannt am Ziel anzukommen.

Wie verbringen Sie am liebsten die Zeit im Zug? Haben Sie noch weitere, bewährte Methoden? Lassen Sie es uns wissen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert

Das Land kommt in Bewegung.

Die neue Mobilitätsmarke ist da.

Mehr erfahren