Zum Inhalt springen

Fahr Food statt Fast Food – Gesund bewegt liefert Rezepte für unterwegs

Egal ob beruflich oder in der Freizeit, unterwegs vernünftig zu essen ist schwierig. Aus Mangel an Zeit und Muße ist der Griff zu Fast Food dann nur logisch. Nicht Wenige verzichten im schlimmsten Fall sogar ganz aufs Essen. Dabei ist eine gesunde Ernährung wichtig, um die Herausforderungen des Alltags meistern zu können. Vor diesem Hintergrund startete die Mobilitätsmarke bwegt im September eine Facebook-Serie, die Reisende das ganze Jahr über mit gesunden und einfachen Rezepten für unterwegs versorgt. Alle zwei Wochen werden unter dem Motto „Gesund bewegt“ neue Kreationen vorgestellt, passend zur Saison und natürlich „zugfahrtauglich“. Dass diese Gerichte nicht nur super lecker, sondern auch einfach zuzubereiten und saisonal sind, davon kann man sich in den bereits geposteten Artikeln der Serie überzeugen #gesundbewegt.

Eine gesunde Ernährung im Alltag ist nicht immer leicht, aber auch nicht unmöglich
Das Thema „Gesundheit“ ist nicht erst seit gestern ein Megatrend. Seit Jahren schon entwickeln kluge Köpfe unterschiedliche Methoden und Wege, dem Körper und der Seele etwas Gutes zu tun. Seien es alternative Heilpraktiken, innovative und kreative Trainingsmethoden oder Rezepte zum neuesten Superfood: Eine gesunde und ausgewogene Ernährung sollte ein integraler Bestandteil unseres Alltags sein. Wer aber aus unterschiedlichen Gründen viel unterwegs ist, für den kommt das Kochen oft zu kurz, denn was zu Hause schon schwierig und oft auch zeitintensiv ist, ist auf Reisen eine noch viel größere Herausforderung! In diesem Fall ist es ratsam, vorauszuplanen, um sich Frust und Hunger zu sparen.

Unsplash: @gardiept

istockphoto.com @KarinaUrmantseva

Bei Reisen von A nach B ist die Planung das A und O – „Gesund bewegt“ unterstützt dabei

60 Prozent der befragten Menschen, die sich zuvor noch nicht mit dem Thema „unterwegs essen“ beschäftigt haben, gaben an, nicht genug Zeit für eine gesunde Ernährung zu haben.1 Mit ein bisschen vorausschauender Planung lässt sich jedoch schnell etwas Gutes zaubern. Darüber hinaus spart man mit Selbstgemachtem auch noch Geld und Nerven, da man unterwegs nicht noch zum nächsten Imbiss hasten muss.

Vor diesem Hintergrund verfolgt die Mobilitätsmarke bwegt mit der Serie „Gesund bewegt“ das Ziel, Interessierten und Followern saisonale Rezepte und Inspirationen mit auf den Weg in Bus oder Bahn zu geben. Die Rezepte sind gesund, einfach zu realisieren und schmecken lecker, auch unterwegs! Wer zum Beispiel Brote mit einem selbstgemachten, schmackhaften Süßkartoffelaufstrich dabei hat, der muss sich unterwegs nichts Ungesundes kaufen und braucht auch nicht ständig das Gefühl zu haben, hungrig zu sein. Natürlich ist Obst immer und überall super geeignet, aber eigene Kreationen schmecken doch umso besser und lassen sich mitunter auch gerne teilen! Darüber hinaus sollte man unbedingt immer darauf achten, sich beim Essen Zeit zu lassen, denn nur wer bewusst isst, hat auch länger etwas davon. Und diese Zeit zum bewussten Essen können sich viele in der Bahn nehmen.

1 BMEL Ernährungsreport 2018, Statista

istockphoto.com @OksanaKiian

Den Stolz ablegen und sich der Umgebung anpassen
Eine gesunde Ernährung sollte insbesondere im Alltag Priorität haben. Auch darf man nicht zu stolz sein, sein eigenes Essen mitzubringen, dies gilt für die Bahn genauso wie für das Büro! Wer sein eigenes Essen zubereitet, weiß nicht nur, woran er is(s)t, sondern kann sogar ein Vorbild für andere sein. Gerade Kinder und Jugendliche sollten früh lernen, was eine ausgewogene und gesunde Ernährung ausmacht, auch was den kleinen Hunger zwischendurch und unterwegs angeht. Obendrein wird durch die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel auch noch die Umwelt geschont. In den neuen komfortablen Neufahrzeugen im SPNV-Baden-Württemberg gibt es in den großzügigen Mehrzweckabteilen zum Beispiel genug Platz, um unterwegs seine Mahlzeit zu genießen. Warum also nicht auch einmal die „Gesund bewegt“-Facebook-Rezepte ausprobieren und sich selbst ein Urteil bilden?

Magazin-Artikel veröffentlicht am 7.12.2018