Zum Inhalt springen
Land und Leute

Die Zukunft beginnt heute

„Autonomes Fahren“ ist eines der Schlagwörter der Stunde. Alle namhaften Autokonzerne von Daimler über VW bis General Motors arbeiten und forschen am Traum vom selbstfahrenden Auto. Auch Technikkonzerne wie Google und Apple intensivieren ihre Forschung in diese Richtung.  Dabei heißt es beim Reisen und Pendeln mit dem Zug schon lange: Einsteigen und sich ans Ziel chauffieren lassen. In welche Richtung sich diese Art der Mobilität zukünftig entwickeln könnte, darüber können sich Interessierte gerade beim „Ideenzug“ der DB Regio informieren.

Autonomes Fahren auf der Schiene

Betrachtet man die Konzeptstudien der Autoindustrie zum autonomen Fahren, sieht die Vision immer sehr ähnlich aus: Einsteigen, während der Fahrt Zeitung lesen, E-Mails checken oder das nächste Meeting vorbereiten und entspannt zum Ziel kommen. Tatsächlich ist das keine Zukunftsmusik, sondern bei Fahrten mit der Bahn bereits seit langem Alltag. Im Dezember 2017 ging es auch im Nahverkehr in Baden-Württemberg einen großen Schritt in Richtung Zukunft voran: Seit dem Fahrplanwechsel sind auf der Gäu- und Murrbahn zwischen Crailsheim über Stuttgart nach Freudenstadt und Konstanz die neuen Talent 2 Züge im einheitlichen Landesdesign unterwegs. Das bedeutet auch: mehr Komfort, Barrierefreiheit, Beinfreiheit und kostenloses WLAN im Nahverkehr.

Deutsche Bahn AG / Uwe Miethe

Im Fitnessstudio zur Arbeit pendeln

Wie das „Erlebnis Nahverkehr“ in Zukunft noch weiter verbessert werden kann, testet aktuell die DB Regio: Im vergangenen November stellte man erstmals den „Ideenzug“ der Öffentlichkeit vor. In diesem 1:1-Modell eines Doppelstockwagens wurden die Wünsche von Fahrgästen umgesetzt, die zum Teil noch nach Science-Fiction klingen.

Auf dem Weg zur Arbeit noch schnell das tägliche Fitness-Programm absolvieren? Im „Ideenzug“ kein Problem: Im integrierten Sportstudio warten Spinningräder und eine Fitnesskabine mit digitalem Fitnesstrainier auf das nächste Workout.

Der Lieblingsverein spielt am Abend, aber das Meeting hat doch mal wieder länger gedauert? Dann lädt der Public Viewing-Bereich zum gemeinsamen „Rudelgucken“ auf Großbildschirmen ein. Und währenddessen können sich die Kleinen im Kinderparadies an Kletterwand und Touchdisplay vergnügen. Oder man entspannt gleich in der Gaming Area an der integrierten Spielkonsole. All das auf engem Raum bietet der experimentelle Zug der Deutschen Bahn.

Was bringt die Zukunft?

Ob und in welcher Form die Visionen aus dem „Ideenzug“ umgesetzt werden, steht natürlich noch nicht fest. Aktuell werden die Ideen aber mit Nutzertests auf Herz und Nieren geprüft. Und vielleicht sieht die Zukunft des Nahverkehrs dann eines Tages wirklich ein Bisschen so aus wie in diesem Konzept der DB Regio. Welche Ideen würden Sie gerne umgesetzt sehen?

Einen kleinen Einblick zum „Ideenzug“ und seinen Machern finden Sie hier.

Deutsche Bahn AG / Uwe Miethe

Das Land kommt in Bewegung.

Die neue Mobilitätsmarke ist da.

Mehr erfahren